Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiteres dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Monitor Lehrerbildung

© 2015 | Bertelsmann Stiftung, CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.
 

Länder zum Vergleich wählen

Bitte wählen Sie die Länder aus, deren Ergebnisse Sie vergleichen möchten

 

Erhebungsjahr zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Erhebungsjahre aus, mit denen Sie die Ergebnisse vergleichen möchten

Mecklenburg-Vorpommern Wählen Sie ein anderes Land

Faktenblatt zur Lehrerbildung in Mecklenburg-Vorpommern.

Lehramtstypen:

• LAT 1 (Lehramt an Grundschulen)
• LAT 3 (Lehramt an Regionalen Schulen)
• LAT 4 (Lehramt an Gymnasien)
• LAT 5 (Lehramt an beruflichen Schulen)
• LAT 6 (Lehramt für Sonderpädagogik)

Studienstruktur:

• Staatsexamen (LAT 1 / 3 / 4 / 6)
• Bachelor/Master (LAT 5)

Regelstudienzeit:

• Staatsexamen:

‣ 9 Semester, 270 LP (LAT 1 / 6)
‣ 10 Semester, 300 LP (LAT 3 / 4)

• Bachelor/Master:

‣ insgesamt 10 Semester, 300 LP (LAT 5)

Praxisphasen:

• Praxisphasen, gehören laut der landesweiten Vorgaben verpflichtend zum Curriculum, Praxissemester sind jedoch nicht vorgegeben.

 

Zentrales Gremium, das die universitäre Lehrerbildung mit Analysen, Bewertungen und/oder Empfehlungen begleitet:

• Auf Landesebene existiert ein Beirat für Lehrerbildung und Bildungsforschung als zentrales Gremium, das die universitäre Lehrerbildung kontinuierlich begleitet.

Lehrerbildungszentren:

• Laut Lehrerbildungsgesetz sind Zentren für Lehrerbildung landesweit vorgegeben.

Mehr Information

Ein- und Umstiegsmöglichkeiten

Betreibt oder betrieb das Land seit 2016 Maßnahmen zur bedarfsgerechten Steuerung des Lehrkräftenachwuchses auf Landesebene?

  • Ja, im Rahmen der ersten Phase, und zwar folgende: Erhöhung der jährlichen Aufnahmekapazitäten im Lehramt an Grundschulen, Lehramt an beruflichen Schulen, der Unterrichtsfächer Physik, Musik, Darstellendes Spiel und Sport

Dokumentation/Quelle der Maßnahmen

Hat das Land seit 2016 Maßnahmen ergriffen, um die Studienplätze im Lehramt auszubauen?

  • Ja, und zwar folgende: Erhöhung der jährlichen Aufnahmekapazität in den Studiengängen Lehramt an Grundschulen

Dokumentation/Quelle der Maßnahmen

Betreibt oder betrieb das Land seit 2016 spezielle öffentlichkeitswirksame Maßnahmen zur Werbung für das Lehramtsstudium?

  • Ja

 
Anmerkung:
Seit 2014 wirbt Mecklenburg-Vorpommern gezielt und im Rahmen einer finanziell unterlegten Lehrerwerbekampagne für den Schuldienst in M-V. Die Kampagne zielt in erster Linie auf die Einstellung ausgebildeter Lehrkräfte, umfasst aber die gesamte „Karriere“ und somit mehrere Zielgruppen. Herzstück der Kampagne ist die Website mit der Online-Stellenbörse, wo sich die wichtigsten Informationen gebündelt finden: www.lehrer-in-mv.de/lehr... Zuletzt ist bei einer Messe ein Film entstanden, der ebenfalls für die Werbung für das Lehramt in M-V eingesetzt werden soll (www.youtube.com/watch?v=... ). Eine Informationsbroschüre mit allen Infos zu den Lehramtsstudiengängen und Bedarfen in M-V wird regelmäßig aktualisiert (letzter Stand: www.lehrer-in-mv.de/file... ). Die Lehrer-in-MV-Werbung in Social Media wächst (Facebook, Instagram, YouTube, Google Display).

Welche Zielgruppen sollten mit den speziellen öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen zur Werbung für das Lehramtsstudium erreicht werden?

  • Alle Abiturient(inn)en

  • Studieninteressierte für das Grundschullehramt (Lehramtstyp 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe)

  • Studieninteressierte für MINT-Lehramtsfächer

  • Studieninteressierte für Lehrämter der Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

 
Anmerkung:
Grundsätzlich richten sich alle Maßnahmen an alle Interessierten, also alle Abiturient*innen. Besondere Bedarfe bestehen aber in bestimmten Fächern oder Schularten, daher gibt es entsprechend immer wieder einzelne Maßnahmen für bestimmte Fächer. Zum Beispiel wurde besonderer Content für das Karriereportal erstellt und in Social Media und Printadvertorials nachgenutzt: vom Grundschullehrer-Porträt über das Regionalschullehrer-Interview bis aktuell zu zwei neuen Berufsschullehrerporträts (www.lehrer-in-mv.de/erfa... ). Im Rahmen einer bundesweiten Content-Marketing-Kampagne in FAZ Woche „Frauen machen MI(N)T!“ wurde nicht nur eine Anzeige geschaltet, sondern auch ein Werbefilm produziert, der ebenfalls medial nachgenutzt wird (www.youtube.com/watch?v=... ).

Welche Maßnahmen ergreift das Land, um eine möglichst hohe Absolvent(inn)enquote im Lehramtsstudium zu gewährleisten?

  • Auf Initiative des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern wurde die Studie „Studienerfolg und –misserfolg im Lehramtsstudium“ vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 in Auftrag gegeben. Diese Studie wird vom 01.01.2019 bis 30.12.2020 fortgeführt. Auf Grundlage dieser Ergebnisse wurde im Oktober 2018 die Arbeitsgruppe „Studienerfolg im Lehramt“ eingerichtet, die sich aus verschiedenen Vertretern des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (MBWK), den beiden Universitäten Greifswald und Rostock, der Hochschule für Musik und Theater Rostock, des landesweiten Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB), Studierenden, Schulleitungen und externen Expert*innen zusammensetzt. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe wurden am 23.04.2019 im Dokument zu den „Maßnahmen zur Erhöhung des Studienerfolgs im Lehramtsstudium“ veröffentlicht (Link: www.regierung-mv.de/serv...). Im Fokus stehen (1) Verbesserungen der Eignungsabklärung von Studierenden, ein (2) stärkerer Berufsfeldbezug und eine (3) Verringerung der Prüfungslast.

Für welche drei Fächer gibt es langfristig (bis 2025) den höchsten Einstellungsbedarf von Lehrkräften?

Lehramtstyp Erstes Fach Zweites Fach Drittes Fach
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Deutsch Mathematik Musik
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Mathematik Informatik Physik
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Mathematik Informatik Physik
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Gesundheit und Pflege Sozialwesen Wirtschaft und Verwaltung
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter siehe Anmerkung siehe Anmerkung siehe Anmerkung
 
Anmerkung:
Siehe im Übrigen die Website www.lehrer-in-mv.de/; zur Sonderpädagogik kann keine Einzelaufschlüsselung erfolgen, es besteht jedoch hoher Bedarf.

Anzahl der Lehramtsstudierenden im Jahr 2019

Grundschule, Primarbereich Primarbereich / Sek. I alle oder einzelne Schularten Sek. I Gymnasien / Sek. II (allgemeinbildende Fächer) Berufliche Schulen / Sek. II (berufliche Fächer) Sonderpädagogik
160 k.A. 129 259 k.A. 73
 
Indikatoren-Info:
Lehramtsstudierende mit angestrebtem Abschluss Master im 1. und 2. Fachsemester und mit angestrebtem Abschluss Staatsexamen im 7. und 8. Fachsemester

Anzahl von Lehrkräften 2018/19 (Voll- und Teilzeit)

Anzahl der Lehrkräfte insgesamt Anzahl der männlichen Lehrkräfte
11513 2472
 

Anzahl von ausländischen Lehrkräften 2018/19

Anzahl der ausländischen Lehrkräfte insgesamt Anzahl der männlichen ausländischen Lehrkräfte
114 37
 

Dauer des Vorbereitungsdienstes

Dauer des Vorbereitungsdienstes Quelle
18 Monate www.kmk.org/fileadmin/Da...

Gibt es die Möglichkeit, den Vorbereitungsdienst bzw. das Referendariat berufsbegleitend zu absolvieren?

  • Ja

 
Anmerkung:
Im Bereich der Beruflichen Schulen besteht die Möglichkeit eines berufsbegleitenden Vorbereitungsdienstes.

Macht das Land Vorgaben dazu, welche Qualifizierungsmaßnahmen Quer- und Seiteneinsteigende durchlaufen müssen, um als Lehrkräfte in der Schule eingesetzt werden zu können?

  • Ja, und zwar folgende: Für Seiteneinsteigende ist verpflichtend die Teilnahme an der berufsbegleitenden Grundlegenden Pädagogischen Qualifizierung (GPQ) als Voraussetzung für eine unbefristete Anstellung im Schuldienst.

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

  • siehe Grundlegende Pädagogische Qualifizierungsverordnung - GrPädQualiVO M-V § 1 Abs. 2

 

Gibt es für Quer- und Seiteneinsteigende im Land die Möglichkeit, durch speziell auf diese Zielgruppe abgestimmte Qualifizierungsmaßnahmen eine volle Lehramtsbefähigung zu erhalten?

  • Ja

Dokumentation/Quelle der Maßnahmen

  • Quereinstieg oder berufsbegleitender Vorbereitungsdienst im Bereich der Beruflichen Schulen; Lehrervorbereitungsdienstverordnung - LehVDVO M-V vom 22. Mai 2013 sowie Lehrbefähigungsanerkennung nach § 2 Absatz 5 Lehrerbildungsgesetz LehBildG M-V und LehBAVO M-V

Gibt es die Möglichkeit für voll ausgebildete Lehrkräfte, sich zusätzlich für das Lehramt an einer anderen Schulform berufsbegleitend weiter zu qualifizieren?

  • Nein

Studienverlauf

Angebotene Lehramtstypen

  • Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe

  • Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I

  • Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium

  • Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

  • Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind hier Lehramtstypen gemäß Bezeichnungen und Klassifizierung nach KMK Lehramtstypen.

Genaue Bezeichnung der angebotenen Lehramtstypen und Schularten

Lehramtstypenbezeichnung Schulartbezeichnung
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Lehramt an Grundschulen Grundschulen
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Lehramt an Regionalen Schulen Regionale Schulen und Gesamtschulen
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Lehramt an Gymnasien Gymnasien, Gesamtschulen und Berufliche Schulen
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Lehramt an beruflichen Schulen Berufliche Schulen
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Lehramt für Sonderpädagogik Förderschulen und alle anderen Schularten
Geben Sie bitte die Quellen an, in der die Lehramtstypen und Schulformen aufgezeigt werden: www.lehrer-in-mv.de/lehr... www.lehrer-in-mv.de/lehr...
 
Indikatoren-Info:
Es wurde gefragt, an welchen Schularten die Absolvent(inn)en des entsprechenden Lehramtstyps unterrrichten dürfen.

Ist eine bestimmte Studienstruktur für Lehramtsstudiengänge landesweit vorgeschrieben?

  • Nein, es gibt sowohl eine gestufte als auch eine grundständige Studienstruktur

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

  • Lehrerbildungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern vom 04.07.2011 (GVOBl. M-V S. 391) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. November 2014 (GVOBl. M-V S. 606) Link: www.landesrecht-mv.de/jp... Lehrerprüfungsverordnung Mecklenburg-Vorpommern vom 16.07.2012 (GVOBl. M-V S. 313), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 7. Mai 2020 (GVOBl. M-V S. 222, 224) Link:www.landesrecht-mv.de/jp...

Studienstruktur der einzelnen Lehramtstypen

Studienstruktur
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Eine grundständige Studienstruktur mit dem Abschluss "Erstes Staatsexamen"
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Eine grundständige Studienstruktur mit dem Abschluss "Erstes Staatsexamen"
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Eine grundständige Studienstruktur mit dem Abschluss "Erstes Staatsexamen"
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Eine gestufte Studienstruktur mit den Abschlüssen Bachelor/Master
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Eine grundständige Studienstruktur mit dem Abschluss "Erstes Staatsexamen"

Landesweite Regelstudienzeit

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Grundständiger Lehramtsstudiengang (Abschluss Erstes Staatsexamen)
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe - - 9 Semester
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I - - 10 Semester
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium - - 10 Semester
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 6 Semester 4 Semester -
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter - - 9 Semester

Anzahl der Leistungspunkte

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Grundständiger Lehramtsstudiengang (Abschluss Erstes Staatsexamen)
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe - LP - LP 270 LP
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I - LP - LP 300 LP
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium - LP - LP 300 LP
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 180 LP 120 LP - LP
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter - LP - LP 270 LP

Anzahl der angebotenen/zu belegenden Unterrichtsfächer

Lehramtstyp Anzahl der Fächer, die studiert werden müssen Anzahl weiterer Fächer, die studiert werden können Existenz von Sonderregelungen Dokumentation/Quelle der Vorgaben
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 4 - Die Lernbereiche sind als Fächer ausgewiesen. § 6 Lehrerbildungsgesetz
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 1 Weiteres Fach als Dritt- oder Beifach. § 6 Lehrerbildungsgesetz
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 2 1 Weiteres Fach als Dritt- oder Beifach. § 6 Lehrerbildungsgesetz
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 2 - - § 6 Lehrerbildungsgesetz
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter 3 - Zwei sonderpädagogische Fachrichtungen und ein allgemeinbildendes Fach oder Grundschulfächer Deutsch und Mathematik. § 6 Lehrerbildungsgesetz
 

Studieninhalte

Gibt es landesweite Vorgaben zur Verteilung der Pflichtanteile der verschiedenen Studieninhalte (Fachanteile, Fachdidaktik, Praxisphasen, ...)?

  • Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

  • Lehrerbildungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern vom 04.07.2011 (GVOBl. M-V S. 391) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. November 2014 (GVOBl. M-V S. 606) Link: www.landesrecht-mv.de/jp... Lehrerprüfungsverordnung M3cklenburg-Vorpommern vom 16.07.2012 (GVOBl. M-V S. 313), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 7. Mai 2020 (GVOBl. M-V S. 222, 224) Link:www.landesrecht-mv.de/jp...

Wie werden die Pflichtanteile der Studieninhalte nach den landesweiten Vorgaben verteilt? (Angaben in LP)

Vorgabe für Bachelor und Master zusammen Grundständiger Lehramtsstudiengang (Abschluss Erstes Staatsexamen)
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs - 39
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - 39
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs - 72
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 1 - k.A.
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 2 - k.A.
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs 3 - k.A.
Bildungswissenschaften 4 - 90
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) - 15
Abschlussarbeit / -prüfung - 15
Optionalbereich / Sonstiges 5 - k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs - 90
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - 90
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs - k.A.
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs - 15
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - 15
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs - k.A.
Bildungswissenschaften 6 - 60
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) - 15
Abschlussarbeit / -prüfung - 15
Optionalbereich / Sonstiges - k.A.
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs - 105
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - 105
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs - k.A.
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs - 15
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - 15
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs - k.A.
Bildungswissenschaften - 30
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) - 15
Abschlussarbeit / -prüfung - 15
Optionalbereich / Sonstiges - k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs k.A. -
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs k.A. -
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. -
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs k.A. -
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs k.A. -
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. -
Bildungswissenschaften mindestens 30 -
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) 15 -
Abschlussarbeit / -prüfung 15 -
Optionalbereich / Sonstiges 7 k.A. -
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 8 - 60
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 9 - 60
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs 10 - 60
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 11 - k.A.
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 12 - k.A.
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs 13 - k.A.
Bildungswissenschaften - 60
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) - 15
Abschlussarbeit / -prüfung - 15
Optionalbereich / Sonstiges - k.A.
 
Anmerkung:
1 Fachdidaktik ist in der Fachwissenschaft enthalten (Deutsch).
2 Fachdidaktik ist in der Fachwissenschaft enthalten (Mathematik).
3 Fachdidaktik ist in den 2 weiteren Fachwissenschaften enthalten (Wahlpflichtbereich).
4 Die Bildungswissenschaften umfassen 90 LP, hierunter die Allgemeine Grundschulpädagogik 30 LP und die Sonderpädagogik mindestens 21 LP.
5 Gesamtumfang der vier Lernbereiche: 150 LP
6 Die Bildungswissenschaften umfassen 60 LP, hierunter die Sonderpädagogik mindestens 21 LP.
7 Gesamtumfang Fachwissenschaften: maximal 210 LP; Gesamtumfang Fachdidaktiken: 30 LP; Bildungswissenschaften einschließlich ausgewählter Elemente der Sonderpädagogik; eine konkrete Darstellung wäre in diesem Rahmen zu umfangreich.
8 Erste sonderpädagogische Fachrichtung einschließlich Fachdidaktik.
9 Zweite sonderpädagogische Fachrichtung einschließlich Fachdidaktik.
10 Allgemeinbildendes Fach einschließlich Fachdidaktik.
11 In Fachwissenschaften eingeschlossen.
12 In Fachwissenschaften eingeschlossen.
13 In Fachwissenschaften eingeschlossen.

Existieren landesweite einschränkende Vorgaben, in welchem Bereich (Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaften) die Abschlussarbeit für das Lehramtsstudium geschrieben werden muss?

  • Ja

 
Anmerkung:
Gemäß § 11 Abs. 3 Lehrerprüfungsverordnung M-V (2012) existieren einschränkende Vorgaben nur für die Studiengänge Lehramt an Gymnasien und Lehramt für Sonderpädagogik. Die wissenschaftliche Abschlussarbeit wird im Studiengang Lehramt an Gymnasien in einem der Fächer und im Lehramt für Sonderpädagogik in einer der sonderpädagogischen Fachrichtungen verfasst. Allerdings kann bei beiden Lehramtsstudiengängen die wissenschaftliche Abschlussarbeit im begründeten Ausnahmefall auf Antrag beim Lehrerprüfungsamt auch in den Bildungswissenschaften verfasst werden.
Indikatoren-Info:
Die Frage bezieht sich auf die Abschlussarbeit für lehramtsbefähigende Masterstudiengänge/M.Ed. Master of Education oder für grundständige Lehramtsstudiengänge mit Staatsexamen.

In welchem Bereich (Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaft) muss die Abschlussarbeit geschrieben werden?

Lehramtstyp Fachwissenschaft Keine landesweiten Vorgaben
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe - Ja
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I - Ja
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja -
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen - Ja
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Ja -
 
Anmerkung:
Gemäß § 11 Abs. 3 Lehrerprüfungsverordnung M-V (2012) existieren einschränkende Vorgaben nur für die Studiengänge Lehramt an Gymnasien und Lehramt für Sonderpädagogik. Die wissenschaftliche Abschlussarbeit wird im Studiengang Lehramt an Gymnasien in einem der Fächer und im Lehramt für Sonderpädagogik in einer der sonderpädagogischen Fachrichtungen verfasst. Allerdings kann bei beiden Lehramtsstudiengängen die wissenschaftliche Abschlussarbeit im begründeten Ausnahmefall auf Antrag beim Lehrerprüfungsamt auch in den Bildungswissenschaften verfasst werden.

Sind Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und/oder Englisch verpflichtender Bestandteil der Grundschullehrkräfteausbildung?

Mathematik Deutsch Sachunterricht Englisch
Ja und zwar im Umfang von 39 LP Ja und zwar im Umfang von 39 LP Nein Nein
 
Anmerkung:
Gesamtumfang für vier Lernbereiche: 150 LP; Sachunterricht und Englisch sind Teil einer Auswahl an Fächern, die für die Bereiche 3 und 4 zur Verfügung stehen.
Indikatoren-Info:
Es wurde nach fachwissenschaftlichen und -didaktischen Studieninhalten der oben genannten Fächer gefragt. Es wurde der Umfang angegeben, wie er im jeweiligen Land festgelegt ist (in Leistungspunkten).

Zu welchen Themen existieren landesweit einheitliche Vorgaben über den Erwerb von professionellen Kompetenzen in Lehrveranstaltungen?

Lehramtstyp Thema
Die folgenden Themen standen zur Auswahl: Schulentwicklung, Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen, Unterrichtsentwicklung (d.h. systematische Verbesserung der Qualität des Unterrichts), Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching, Inklusion/Heterogenität, Deutsch als Zweitsprache, Sprachsensibler Unterricht, Pädagogische Diagnostik, Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen), Demokratiebildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Medienkompetenz in einer digitalen Welt (Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung, Mediengestaltung, Mediendidaktik), Interkulturelle Kompetenz, Überfachliche Kompetenzen (wie Kommunikation, kreatives Problemlösen und Gestaltungsfähigkeit), Personale Kompetenzen (wie Diskurs- und Reflexionsfähigkeit, Teamfähigkeit und Selbstführung). Darüber hinaus konnten Freitextangaben gemacht werden.
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:Schulentwicklung
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

In welchen landesspezifischen Vorgaben ist Inklusion in Ihrem Land als Gegenstand der 1. Phase der Lehrkräftebildung schriftlich festgehalten?

  • Lehramtsprüfungsordnung(en), Lehrkräftebildungsgesetz, Lehramtszugangsverordnung

Gibt es Landesvorgaben darüber, dass Lehrveranstaltung(en) zum Thema "Inklusion" verpflichtend absolviert werden müssen?

  • Ja, aber nur für bestimmte Lehramtstypen im Umfang von mindestens 21LP

 
Anmerkung:
Für die Studiengänge Lehramt an Gymnasien und Lehramt an beruflichen Schulen sollen die Bildungswissenschaften ausgewählte Elemente der Sonderpädagogik einschließen. Im Studiengang Lehramt für Sonderpädagogik ist im Bereich der Bildungswissenschaften die inklusive Arbeit an allgemeinbildenden Schulen und beruflichen Schulen einzubeziehen.

In welchen Bereichen stellt Inklusion ein Querschnittsthema dar?

  • Existierendes Querschnittsthema in den Bildungwissenschaften

  • Existierendes Querschnittsthema in den Fachdidaktiken

 
Indikatoren-Info:
Das heißt, es muss kein gesondertes Modul / keine gesonderte Lehrveranstaltung zur Inklusion, aber das Thema ist Gegenstand mehrerer Lehrveranstaltungen.

Praxisbezug

Gibt es landesweite Vorgaben darüber, dass Praxisphasen vorzusehen sind?

  • Ja, Praxisphasen, aber kein/e Praxissemester/anders benannten Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)

Sind Vorbereitungs-, Begleit- und Nachbereitungsveranstaltungen für die Praxiszeit in den Schulen (bzw. schulische Praktika) an den Hochschulen des Landes verpflichtend vorgegeben?

  • Nein, es gibt keine landesweit einheitlichen Vorgaben

Sind außerschulische Praktika für Lehramtsstudierende an den Hochschulen des Landes verpflichtend vorgegeben?

  • Nein, es gibt keine landesweit einheitlichen Vorgaben

Gibt es landesweite Vorgaben, dass Lehramtsstudierende ein Portfolio, oder ein anders benanntes, vergleichbares Instrument zur Reflexion, Weiterentwicklung und Dokumentation des eigenen Kompetenzerwerbs, führen müssen?

  • Nein, es gibt keine landesweit einheitlichen Vorgaben

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Instrumente zur Reflexion, Weiterentwicklung und Dokumentation des eigenen Kompetenzerwerbs.

Kohärenz und Verzahnung der Phasen

Ist die praktische Berufserfahrung als Lehrende(r) eine Bedingung für eine Fachdidaktik-Professur?

  • Ja, und zwar müssen mind. 3 Jahre Berufserfahrung vorliegen (ohne Vorbereitungsdienst)

 
Anmerkung:
Gemäß § 58 Abs. 3 Satz Landeshochschulgesetz M-V (2019) ist Voraussetzung für die Einstellung auf eine Stelle, deren Funktionsbezeichnung die Wahrnehmung erziehungswissenschaftlicher oder fachdidaktischer Aufgaben in der Lehrerbildung vorsieht, der Nachweis einer dreijährigen Schulpraxis. Zur Schulpraxis zählt nach einer Literaturansicht auch die Zeit des Referendariats.

Gibt es Fort- und Weiterbildungsangebote, die von Lehrkräften ausschließlich an Hochschulen absolviert werden müssen?

  • Ja, und zwar folgende: 1. weiterbildender Masterstudiengang Sonder- und Inklusionspädagogik an der Universität Rostock, 2. weiterbildender Masterstudiengang Behindertenpädagogik mit dem Förderschwerpunkt Hören an der Universität Hamburg KoaV- MV Ziffer 241, 3. weiterbildender Masterstudiengang Behindertenpädagogik mit dem Förderschwerpunkt Sehen an der Universität Hamburg KoaV-MV Ziffer 241

Einbettung in das Hochschul-/Landesprofil

Existiert auf Landesebene ein zentrales Gremium o. ä., das kontinuierlich die universitäre Lehrkräftebildung Ihres Landes mit Analysen, Bewertungen und/oder Empfehlungen begleitet?

  • Ja

Bezeichnung der Einrichtungen/Gremien

  • Beirat für Lehrerbildung und Bildungsforschung

Betreibt oder betrieb das Land seit 2016 Maßnahmen zur Qualitätssicherung seiner Lehramtsstudiengänge in der ersten Phase der Lehrkräftebildung?

  • Ja, Evaluation der angebotenen Studiengänge (Bachelor- und Masterstudiengänge, Staatsexamensstudiengänge)

 
Anmerkung:
Die Qualitätssicherung erfolgt durch die Genehmigung. Es ist keine Akkreditierung erforderlich, da es Staatsexamensstudiengänge sind (Ausnahme Lehramt an beruflichen Schulen). Gemäß § 3 Abs. 2 Ziffer 2 Lehrerbildungsgesetz M-V (2014) begleitet und berät das landesweite Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung bei der Einführung und Modifikation von Modulprüfungs- und Studienordnungen für die Lehrerbildung.

Stellte die Lehrkräftebildung in den zuletzt abgeschlossenen Zielvereinbarungen/Hochschulverträgen oder ähnlichen Steuerungsinstrumenten zwischen Land und Hochschulen ein Themenfeld dar?

  • Ja

Quelle der Dokumente

War die Sicherung des Lehrkräftenachwuchses Gegenstand der letzten Zielvereinbarungen/Hochschulverträge oder ähnlicher Steuerungsinstrumente im Land?

  • Ja, und die Sicherung des Lehrkräftenachwuchses ist auch gegenwärtig Gegenstand der Zielvereinbarungen mit den Hochschulen 2021-2025

Welche Maßnahmen zur Einflussnahme auf das Lehramtsstudium an den Hochschulen zum Erwerb von Medienkompetenz in einer digitalen Welt (Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung, Mediengestaltung, Mediendidaktik) ergreift das Land bzw. plant das Land zu ergreifen?

Steuerungsmaßnahme Stand der Umsetzung
Berücksichtigung der Thematik in Zielvereinbarungen Maßnahme wird bereits umgesetzt
Berücksichtigung der Thematik in Regelungen in staatlichen Prüfungsordnungen Maßnahme wird bereits umgesetzt
Sonstige Maßnahmen: Einrichtung von je einer Juniorprofessur für Medienpädagogik an den Universitäten Greifswald und Rostock Maßnahme wird bereits umgesetzt: www.regierung-mv.de/Land...
Sonstige Maßnahmen: Programm "Digitale Lehre" Maßnahme wird bereits umgesetzt: www.regierung-mv.de/Land...
 
Indikatoren-Info:
Zur Auswahl standen mehrere in der KMK-Strategie 'Bildung in der digitalen Welt' genannte Maßnahmen und es konnten weitere Maßnahmen genannt werden.

Existieren Förderprogramme seitens des Landes, die speziell auf das Lehramtsstudium ausgerichtet sind?

  • Ja, und zwar: Programm zur wissenschaftlichen Qualifizierung von Nachwuchskräften in den Fachdidaktiken an den Universitäten des Landes Mecklenburg-Vorpommern

 
Anmerkung:
Die Lehrerbildung ist ein expliziter Förderschwerpunkt des Hochschulpakts bzw. des Zukunftsvertrags Studium und Lehre stärken.

In welchem Themenbereichen gibt es landeseigene Förderlinien, die Projekte in der ersten Phase der Lehrkräftebildung zu diesen Themenbereichen fördern?

  • Digitalisierung in der Lehrkräftebildung, und zwar: Programm "Digitale Lehre"

 
Anmerkung:
Mit insgesamt 8,8 Mio. Euro fördert die Landesregierung im Programm „Digitale Lehre“ Vorhaben der Hochschulen, die zum Ziel haben, digitale Techniken und Anwendungen erfolgreich im Studienalltag zu etablieren. Darunter werden auch Vorhaben mit dem Schwerpunkt Lehrerbildung gefördert.
Indikatoren-Info:
Die Themen Digitalisierung und Inklusion wurden als mögliche Antwortoptionen vorgegeben. Zudem konnten die Länder weitere Themenbereiche unter Sonstiges nennen.

Verantwortungsstrukturen

Gibt es an den Hochschulen des Landes hochschulinterne, zentralisierte Einrichtungen für die Lehrerbildung Lehrkräftebildung (z. B. Zentren für Lehrerbildung)?

  • Ja, diese sind landesweit vorgegeben

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

 
Anmerkung:
Die Vorgaben sind in § 3 Abs. 2 Lehrerbildungsgesetz M-V (2014) schriftlich fixiert.

Förderung Forschung und wiss. Nachwuchs

Gibt es die Möglichkeit für Lehrkräfte aus dem Schuldienst, eine Tätigkeit in der Lehrkräftebildung an den Hochschulen auszuüben?

  • Ja, in Form von Abordnungen