Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiteres dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Monitor Lehrerbildung

© 2015 | Bertelsmann Stiftung, CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.
 

Länder zum Vergleich wählen

Bitte wählen Sie die Länder aus, deren Ergebnisse Sie vergleichen möchten

 

Erhebungsjahr zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Erhebungsjahre aus, mit denen Sie die Ergebnisse vergleichen möchten

Faktenblatt zur Lehrerbildung in Sachsen-Anhalt.

Lehramtstypen:

• LAT 1 (Lehramt an Grundschulen)
• LAT 3 (Lehramt an Sekundarschulen)
• LAT 4 (Lehramt an Gymnasien)
• LAT 5 (Lehramt an berufsbildenden Schulen)
• LAT 6 (Lehramt an Förderschulen)

Studienstruktur:

• Staatsexamen (LAT 1 / 3 / 4 / 6)
• Bachelor/Master (LAT 3 / 4 / 5)

Regelstudienzeit:

• Staatsexamen:

‣ 8 Semester, 240 LP (LAT 1 / 3)
‣ 9 Semester, 270 LP (LAT 4 / 6) 

• Bachelor/Master:

‣ insgesamt 10 Semester, 300 LP (LAT 3 / 4 / 5)

Praxisphasen:

• In den Studiengängen sind Praxisphasen vorgesehen. Ein Praxissemester findet nur im Master LAT 3/LAT 4 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt. Es sind für alle Lehramtstypen zusätzlich außerschulische Praktika zu absolvieren.

Zentrales Gremium, das die universitäre Lehrerbildung mit Analysen, Bewertungen und/oder Empfehlungen begleitet:

• Auf Landesebene existiert kein zentrales Gremium, das die universitäre Lehrkräftebildung mit Analysen, Bewertungen und/oder Empfehlungen begleitet.

Lehrerbildungszentren:

• Hochschulinterne, zentralisierte Einrichtungen für die Lehrkräftebildung an den Hochschulen sind landesweit vorgegeben.

Besonderheit:

• Ein gestuftes Studium mit Bachelor/Master-Abschluss ist bei den Lehramtstypen 3 (Lehramt an Sekundarschulen) und 4 (Lehramt an Gymnasien) nur bei einer Fächerkombination mit den Fächern Wirtschaft oder Technik vorgesehen.

 

Mehr Information

Ein- und Umstiegsmöglichkeiten

Betreibt oder betrieb das Land seit 2016 Maßnahmen zur bedarfsgerechten Steuerung des Lehrkräftenachwuchses auf Landesebene?

  • Ja, im Rahmen der ersten Phase, und zwar folgende: 6. Änderung der LPVO zur Steuerung der Fächerwahl im LA Sekundarschule und LA Gymnasium

Dokumentation/Quelle der Maßnahmen

Hat das Land seit 2016 Maßnahmen ergriffen, um die Studienplätze im Lehramt auszubauen?

  • Ja, und zwar folgende: Erhöhung der Studienplatzkapazitäten in den Zielvereinbarungen zur universitären Lehrkräftebildung

Dokumentation/Quelle der Maßnahmen

Betreibt oder betrieb das Land seit 2016 spezielle öffentlichkeitswirksame Maßnahmen zur Werbung für das Lehramtsstudium?

  • Ja

 
Anmerkung:
Flyer, verschiedenartige Informationsveranstaltungen der Universitäten, Online-Werbekampagne der Hochschulen, Zusammenarbeit mit Prime-Gymnasien, Praktikumsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler

Welche Zielgruppen sollten mit den speziellen öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen zur Werbung für das Lehramtsstudium erreicht werden?

  • Alle Abiturient(inn)en

  • Studieninteessierte mit Migrationshintergrund

  • Studieninteressierte für das Grundschullehramt (Lehramtstyp 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe)

  • Studieninteressierte des Dritten Bildungsweges (Studieren ohne Abitur oder Fachhochschulreife)

  • Studieninteressierte für MINT-Lehramtsfächer

  • Studieninteressierte für Lehrämter der Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

  • Studierende eines nicht-lehramtsbezogenen Fachstudiums

  • Quereinsteigende/Seiteneinsteigende

  • Studieninteressierte für das sonderpädagogische Lehramt

  • Personen mit Behinderungen

Welche Maßnahmen ergreift das Land, um eine möglichst hohe Absolvent(inn)enquote im Lehramtsstudium zu gewährleisten?

  • Neben gezielter Studienberatung und zahlreichen Tutorien finden Maßnahmen zur Verhinderung des Studienabbruchs durch die Zentren für Lehrerbildung der Universitäten Anwendung.

Für welche drei Fächer gibt es langfristig (bis 2025) den höchsten Einstellungsbedarf von Lehrkräften?

Lehramtstyp Erstes Fach Zweites Fach Drittes Fach
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Mathematik Deutsch -
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Mathematik Englisch Deutsch
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Deutsch Englisch Mathematik
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen gewerblich-technische Fachrichtungen Mathematik Informatik
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter - - -

Anzahl der Lehramtsstudierenden im Jahr 2019

Grundschule, Primarbereich Primarbereich / Sek. I alle oder einzelne Schularten Sek. I Gymnasien / Sek. II (allgemeinbildende Fächer) Berufliche Schulen / Sek. II (berufliche Fächer) Sonderpädagogik
145 k.A. 101 191 66 54
 
Indikatoren-Info:
Lehramtsstudierende mit angestrebtem Abschluss Master im 1. und 2. Fachsemester und mit angestrebtem Abschluss Staatsexamen im 7. und 8. Fachsemester

Anzahl von Lehrkräften 2018/19 (Voll- und Teilzeit)

Anzahl der Lehrkräfte insgesamt Anzahl der männlichen Lehrkräfte
15465 3093
 

Anzahl von ausländischen Lehrkräften 2018/19

Anzahl der ausländischen Lehrkräfte insgesamt Anzahl der männlichen ausländischen Lehrkräfte
78 24
 

Dauer des Vorbereitungsdienstes

Dauer des Vorbereitungsdienstes Quelle
16 Monate www.kmk.org/fileadmin/Da...

Gibt es die Möglichkeit, den Vorbereitungsdienst bzw. das Referendariat berufsbegleitend zu absolvieren?

  • Ja

 
Anmerkung:
Quereinsteigende werden direkt in den VD eingestellt und absolvieren diesen im Status eines/einer Referendarin/eines Referendars. Seiteneinsteigende sind bereits in den Schuldienst eingestellt und können, so sie die Voraussetzungen dafür erfüllen, den Vorbereitungsdienst berufsbegleitend absolvieren.

Macht das Land Vorgaben dazu, welche Qualifizierungsmaßnahmen Quer- und Seiteneinsteigende durchlaufen müssen, um als Lehrkräfte in der Schule eingesetzt werden zu können?

  • Ja, und zwar folgende: Seiteneinsteigende absolvieren vor Aufnahme des Schuldienstes verpflichtend einen vorgeschalteten vierwöchigen Einführungskurs

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

  • Arbeitsvertrag

 
Anmerkung:
Die Verpflichtung der Seiteneinsteigenden zur Absolvierung eines der Aufnahme der Lehrtätigkeit vorgeschalteten Einführungskurses ist ein Teil der Nebenabrede zum Arbeitsvertrag. Der Aufnahme solch einer Nebenabrede in den Arbeitsvertrag trägt eine Anweisung der einstellenden Behörde durch das zuständige Ministerium Genüge.

Gibt es für Quer- und Seiteneinsteigende im Land die Möglichkeit, durch speziell auf diese Zielgruppe abgestimmte Qualifizierungsmaßnahmen eine volle Lehramtsbefähigung zu erhalten?

  • Ja

Dokumentation/Quelle der Maßnahmen

  • Schulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt, Vereinbarungen zwischen dem Ministerium für Bildung und den Universitäten des Landes Sachsen-Anhalt, Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter an allgemein bildenden Schulen im Land Sachsen-Anhalt (1. LPVO - Allg. bild. Sch.) und Verordnung über den Vorbereitungsdienst und die Laufbahnprüfung für ein Lehramt im Land Sachsen-Anhalt (LVO-Lehramt).

Gibt es die Möglichkeit für voll ausgebildete Lehrkräfte, sich zusätzlich für das Lehramt an einer anderen Schulform berufsbegleitend weiter zu qualifizieren?

  • Nein

Studienverlauf

Angebotene Lehramtstypen

  • Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe

  • Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I

  • Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium

  • Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

  • Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind hier Lehramtstypen gemäß Bezeichnungen und Klassifizierung nach KMK Lehramtstypen.

Genaue Bezeichnung der angebotenen Lehramtstypen und Schularten

Lehramtstypenbezeichnung Schulartbezeichnung
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Lehramt an Grundschulen Grundschulen
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Lehramt an Sekundarschulen Sekundarschulen, Gesamtschulen, Gemeinschaftsschulen
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Lehramt an Gymnasien Gymnasien, Gesamtschulen, Gemeinschaftsschulen, Berufsbildende Schulen
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Lehramt an berufsbildenden Schulen Berufsbildende Schulen
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Lehramt an Förderschulen Förderschulen, Grundschulen, Sekundarschulen, Gesamtschulen, Gemeinschaftsschulen
Geben Sie bitte die Quellen an, in der die Lehramtstypen und Schulformen aufgezeigt werden: - Schulgesetz www.landesrecht.sachsen-...
 
Indikatoren-Info:
Es wurde gefragt, an welchen Schularten die Absolvent(inn)en des entsprechenden Lehramtstyps unterrrichten dürfen.

Ist eine bestimmte Studienstruktur für Lehramtsstudiengänge landesweit vorgeschrieben?

  • Nein, es gibt sowohl eine gestufte als auch eine grundständige Studienstruktur

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

Studienstruktur der einzelnen Lehramtstypen

Studienstruktur
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Eine grundständige Studienstruktur mit dem Abschluss "Erstes Staatsexamen"
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Für den Lehramtstyp existiert sowohl eine gestufte als auch eine grundständige Studienstruktur
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Für den Lehramtstyp existiert sowohl eine gestufte als auch eine grundständige Studienstruktur
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Eine gestufte Studienstruktur mit den Abschlüssen Bachelor/Master
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Eine grundständige Studienstruktur mit dem Abschluss "Erstes Staatsexamen"

Landesweite Regelstudienzeit

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Grundständiger Lehramtsstudiengang (Abschluss Erstes Staatsexamen)
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe - - 8 Semester
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 6 Semester 4 Semester 8 Semester
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 6 Semester 4 Semester 9 Semester
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 6 Semester 4 Semester -
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter - - 9 Semester
 
Anmerkung:
Für den Lehramtstyp 1 wurde die Regelstudienzeit ab dem WS 2017/2018 von 7 auf 8 Semester verlängert. Für die Lehramtstypen 3 und 4 gibt es sowohl den Abschluss als Erstes Staatsexamen (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) als auch, allerdings nur für Fächerkombinationen mit Wirtschaft,Technik oder Mathematik, den Abschluss Master of Education (Otto-von-Guericke Universität Magdeburg).

Anzahl der Leistungspunkte

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Bachelor und Master zusammen Grundständiger Lehramtsstudiengang (Abschluss Erstes Staatsexamen)
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe - LP - LP - LP 240 LP
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 180 LP 120 LP - LP 240 LP
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 180 LP 120 LP - LP 270 LP
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 180 LP 120 LP 300 LP - LP
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter - LP - LP - LP 270 LP
 
Anmerkung:
Staatsexamensstudiengänge mit einem Fach Kunst oder Musik umfassen beim Lehramt an Sekundarschulen 270 LP, beim Lehramt an Gymnasien 300 LP.

Anzahl der angebotenen/zu belegenden Unterrichtsfächer

Lehramtstyp Anzahl der Fächer, die studiert werden müssen Existenz von Sonderregelungen Dokumentation/Quelle der Vorgaben
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 3 Weitere Fächer sind möglich Staatsprüfungen: www.landesrecht.sachsen-...
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 Weitere Fächer sind möglich Staatsprüfungen: www.landesrecht.sachsen-...
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 2 Weitere Fächer sind möglich Staatsprüfungen: www.landesrecht.sachsen-...
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 2 Weitere Fächer sind möglich Studienangebot: www.ovgu.de/studium/inha...
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter 3 o. 4 Weitere Fächer sind möglich; Es müssen zwei sonderpädagogische Fachrichtungen und entweder zwei Grundschulfächer oder ein Sekundarschulfach studiert werden. Staatsprüfungen: www.landesrecht.sachsen-...

Studieninhalte

Gibt es landesweite Vorgaben zur Verteilung der Pflichtanteile der verschiedenen Studieninhalte (Fachanteile, Fachdidaktik, Praxisphasen, ...)?

  • Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

Wie werden die Pflichtanteile der Studieninhalte nach den landesweiten Vorgaben verteilt? (Angaben in LP)

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Grundständiger Lehramtsstudiengang (Abschluss Erstes Staatsexamen)
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs - - 25
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - - 20
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs - - 20
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs - - 25
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - - 15
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs - - 15
Bildungswissenschaften - - 50
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) - - 20
Abschlussarbeit / -prüfung - - 10
Optionalbereich / Sonstiges 1 - - 5
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 60 10 65
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 60 10 60
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 60
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 5 10 15
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 5 10 15
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 15
Bildungswissenschaften 40 30 35
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) 10 30 20
Abschlussarbeit / -prüfung 10 20 15
Optionalbereich / Sonstiges 2 k.A. k.A. 5
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 60 15 80
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 60 15 75
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 75
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 5 10 15
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 5 10 15
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 15
Bildungswissenschaften 40 20 35
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) 10 30 20
Abschlussarbeit / -prüfung 10 20 15
Optionalbereich / Sonstiges 3 k.A. k.A. 5
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 100 10 -
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 40 25 -
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. k.A. -
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 0 20 -
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 0 15 -
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs k.A. k.A. -
Bildungswissenschaften 30 30 -
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) 6 k.A. -
Abschlussarbeit / -prüfung 10 20 -
Optionalbereich / Sonstiges 4 k.A. k.A. -
Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs - - 25
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - - 25
Fachwissenschaftlicher Anteil des dritten Unterrichtsfachs - - 45
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs - - 15
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs - - 15
Fachdidaktischer Anteil des dritten Unterrichtsfachs - - 35
Bildungswissenschaften - - 65
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannte Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)) - - 25
Abschlussarbeit / -prüfung - - 15
Optionalbereich / Sonstiges - - 5
 
Anmerkung:
1 Im Bereich Bildungswissenschaften sind 15 LP "Fächerübergreifende Grundschuldidaktik" enthalten. Obligatorisch sind die Module "Deutsch als Zweitsprache" und "Förderpädagogische Kompetenzen" im Umfang von je 10 LP.
2 Der Masterstudiengang enthält im Bereich Bildungswissenschaften explizit 5 LP Inklusion und 10 LP Berufsorientierung.
3 Der Masterstudiengang enthält im Bereich Bildungswissenschaften explizit 5 LP Inklusion.
4 Im Masterstudiengang sind die Praktika entsprechend einem Modellversuch des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft im Umfang von 30 LP verankert.

Existieren landesweite einschränkende Vorgaben, in welchem Bereich (Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaften) die Abschlussarbeit für das Lehramtsstudium geschrieben werden muss?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Die Frage bezieht sich auf die Abschlussarbeit für lehramtsbefähigende Masterstudiengänge/M.Ed. Master of Education oder für grundständige Lehramtsstudiengänge mit Staatsexamen.

Sind Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und/oder Englisch verpflichtender Bestandteil der Grundschullehrkräfteausbildung?

Mathematik Deutsch Sachunterricht Englisch
Ja und zwar im Umfang von 50 LP Ja und zwar im Umfang von 50 LP Ja und zwar im Umfang von 35 LP Ja und zwar im Umfang von 35 LP
 
Indikatoren-Info:
Es wurde nach fachwissenschaftlichen und -didaktischen Studieninhalten der oben genannten Fächer gefragt. Es wurde der Umfang angegeben, wie er im jeweiligen Land festgelegt ist (in Leistungspunkten).

Zu welchen Themen existieren landesweit einheitliche Vorgaben über den Erwerb von professionellen Kompetenzen in Lehrveranstaltungen?

Lehramtstyp Thema
Die folgenden Themen standen zur Auswahl: Schulentwicklung, Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen, Unterrichtsentwicklung (d.h. systematische Verbesserung der Qualität des Unterrichts), Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching, Inklusion/Heterogenität, Deutsch als Zweitsprache, Sprachsensibler Unterricht, Pädagogische Diagnostik, Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen), Demokratiebildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Medienkompetenz in einer digitalen Welt (Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung, Mediengestaltung, Mediendidaktik), Interkulturelle Kompetenz, Überfachliche Kompetenzen (wie Kommunikation, kreatives Problemlösen und Gestaltungsfähigkeit), Personale Kompetenzen (wie Diskurs- und Reflexionsfähigkeit, Teamfähigkeit und Selbstführung). Darüber hinaus konnten Freitextangaben gemacht werden.
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Bildung für nachhaltige Entwicklung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Nein, aber geplant:
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen

Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:Schulentwicklung
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Bildung für nachhaltige Entwicklung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Nein, aber geplant:
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen

Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Bildung für nachhaltige Entwicklung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Unterrichtsentwicklung
Inklusion/Heterogenität
Pädagogische Diagnostik
Bildung für nachhaltige Entwicklung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz

Nein, aber geplant:
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Deutsch als Zweitsprache
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Typ 6: Sonderpädagogische Lehrämter Ja, es gibt landesweit einheitliche Vorgaben, und zwar zu:
Schulentwicklung
Unterrichtsentwicklung
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Pädagogische Diagnostik
Individuelle Förderung
Demokratiebildung
Bildung für nachhaltige Entwicklung
Medienkompetenz in einer digitalen Welt
Interkulturelle Kompetenz
Überfachliche Kompetenzen
Personale Kompetenzen

Nein, aber geplant:
Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen

In welchen landesspezifischen Vorgaben ist Inklusion in Ihrem Land als Gegenstand der 1. Phase der Lehrkräftebildung schriftlich festgehalten?

  • Lehramtsprüfungsordnung(en), Lehrkräftebildungsgesetz, Lehramtszugangsverordnung

  • Curriculare Standards

  • Zielvereinbarungen

Gibt es Landesvorgaben darüber, dass Lehrveranstaltung(en) zum Thema "Inklusion" verpflichtend absolviert werden müssen?

  • Ja, für alle angebotenen Lehramtstypen im Umfang von 5LP

 
Anmerkung:
Der Masterstudiengang enthält im Bereich Bildungswissenschaften explizit 5 LP Inklusion.

In welchen Bereichen stellt Inklusion ein Querschnittsthema dar?

  • Existierendes Querschnittsthema in den Bildungswissenschaften

  • Existierendes Querschnittsthema in den Fachdidaktiken

  • Existierendes Querschnittsthema in den Fachwissenschaften

 
Indikatoren-Info:
Das heißt, es muss kein gesondertes Modul / keine gesonderte Lehrveranstaltung zur Inklusion, aber das Thema ist Gegenstand mehrerer Lehrveranstaltungen.

Praxisbezug

Gibt es landesweite Vorgaben darüber, dass Praxisphasen vorzusehen sind?

  • Ja, Praxisphasen, aber kein/e Praxissemester/anders benannten Langzeitpraktika (länger als zehn Wochen)

 
Anmerkung:
Es gibt landesweite Vorgaben über ein Praxissemester in der gestuften Studienstruktur (Master LAT 3 und LAT4).

Sind Vorbereitungs-, Begleit- und Nachbereitungsveranstaltungen für die Praxiszeit in den Schulen (bzw. schulische Praktika) an den Hochschulen des Landes verpflichtend vorgegeben?

  • Nein, es gibt keine landesweit einheitlichen Vorgaben, aber andere Steuerungsmaßnahmen des Landes, nämlich: hochschulspezifische Zielvereinbarungen

Sind außerschulische Praktika für Lehramtsstudierende an den Hochschulen des Landes verpflichtend vorgegeben?

  • Ja, verpflichtend für alle Lehramtstypen vorgegeben

Gibt es landesweite Vorgaben, dass Lehramtsstudierende ein Portfolio, oder ein anders benanntes, vergleichbares Instrument zur Reflexion, Weiterentwicklung und Dokumentation des eigenen Kompetenzerwerbs, führen müssen?

  • Nein, das Anlegen und Führen einer solchen Dokumentation wird aber empfohlen

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Instrumente zur Reflexion, Weiterentwicklung und Dokumentation des eigenen Kompetenzerwerbs.

Kohärenz und Verzahnung der Phasen

Ist die praktische Berufserfahrung als Lehrende(r) eine Bedingung für eine Fachdidaktik-Professur?

  • Ja, und zwar sollen mind. 3 Jahre Berufserfahrung vorliegen (ohne Vorbereitungsdienst)

 
Anmerkung:
SOLL-Vorschrift im Hochschulgesetz Sachsen-Anhalt: 3 Jahre (Ausnahmen möglich).

Gibt es Fort- und Weiterbildungsangebote, die von Lehrkräften ausschließlich an Hochschulen absolviert werden müssen?

  • Ja, und zwar folgende: berufsbegleitender Zertifikatskurs zur Erlangung des zweiten Unterrichstfaches für Seiteneinsteigende

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

  • Maßnahme beginnt am 1.September 2020 an der MLU Halle für die Fächer Deutsch und Englisch und an der OVGU Magdeburg für Mathematik jeweils für die LÄ an Sekundarschulen und Gymnasien

Einbettung in das Hochschul-/Landesprofil

Existiert auf Landesebene ein zentrales Gremium o. ä., das kontinuierlich die universitäre Lehrkräftebildung Ihres Landes mit Analysen, Bewertungen und/oder Empfehlungen begleitet?

  • Nein

Betreibt oder betrieb das Land seit 2016 Maßnahmen zur Qualitätssicherung seiner Lehramtsstudiengänge in der ersten Phase der Lehrkräftebildung?

  • Ja, (Re-)Akkreditierung der lehramtsbezogenen Studiengänge (Bachelor- und Masterstudiengänge) und Evaluation (Staatsexamensstudiengänge)

 
Anmerkung:
Die letzte Re-Akkreditierung gestufter lehramtsbezogener Studiengänge und Evaluation fand 2018 statt und die Systemakkreditierung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die die lehramtsbezogenen Studiengänge einschloss, im Jahr 2019.

Stellte die Lehrkräftebildung in den zuletzt abgeschlossenen Zielvereinbarungen/Hochschulverträgen oder ähnlichen Steuerungsinstrumenten zwischen Land und Hochschulen ein Themenfeld dar?

  • Ja

Quelle der Dokumente

  • Die Zielvereinbarungen 2020-2024 (Anlage 4 befasst sich mit der universitären Lehrerbildung) zwischen dem Wissenschaftsministerium und den Hochschulen: mw.sachsen-anhalt.de/the...

War die Sicherung des Lehrkräftenachwuchses Gegenstand der letzten Zielvereinbarungen/Hochschulverträge oder ähnlicher Steuerungsinstrumente im Land?

  • Ja

Welche Maßnahmen zur Einflussnahme auf das Lehramtsstudium an den Hochschulen zum Erwerb von Medienkompetenz in einer digitalen Welt (Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung, Mediengestaltung, Mediendidaktik) ergreift das Land bzw. plant das Land zu ergreifen?

Steuerungsmaßnahme Stand der Umsetzung
Berücksichtigung der Thematik in Zielvereinbarungen Maßnahme wird bereits umgesetzt: mw.sachsen-anhalt.de/the...
Berücksichtigung der Thematik in Regelungen in staatlichen Prüfungsordnungen Maßnahme wird bereits umgesetzt: Anforderungen zum Ergänzungsstudiengang "Medienbildung" der MLU werden in Verordnung über die Ersten Staatsprüfungen für Lehrämter an allgemein bildenden Schulen im Land Sachsen-Anhalt (1. LPVO - Allg. bild. Sch.) aufgenommen
Sonstige Maßnahmen: BMBF-Projekt „Digital kompetent im Lehramt (DikoLa)“ der MLU Maßnahme wird bereits umgesetzt: www.zlb.uni-halle.de/qlb/
 
Indikatoren-Info:
Zur Auswahl standen mehrere in der KMK-Strategie 'Bildung in der digitalen Welt' genannte Maßnahmen und es konnten weitere Maßnahmen genannt werden.

Existieren Förderprogramme seitens des Landes, die speziell auf das Lehramtsstudium ausgerichtet sind?

  • Nein

In welchem Themenbereichen gibt es landeseigene Förderlinien, die Projekte in der ersten Phase der Lehrkräftebildung zu diesen Themenbereichen fördern?

 
Indikatoren-Info:
Die Themen Digitalisierung und Inklusion wurden als mögliche Antwortoptionen vorgegeben. Zudem konnten die Länder weitere Themenbereiche unter Sonstiges nennen.

Verantwortungsstrukturen

Gibt es an den Hochschulen des Landes hochschulinterne, zentralisierte Einrichtungen für die Lehrerbildung Lehrkräftebildung (z. B. Zentren für Lehrerbildung)?

  • Ja, diese sind landesweit vorgegeben

Dokumentation/Quelle der Vorgaben

  • siehe Anmerkungen

 
Anmerkung:
Die Schaffung derartiger Einrichtungen an den Universitäten wurde im Jahr 2004 mit der Zielvereinbarung zwischen Landesregierung und Hochschulen ausgelöst.

Förderung Forschung und wiss. Nachwuchs

Gibt es die Möglichkeit für Lehrkräfte aus dem Schuldienst, eine Tätigkeit in der Lehrkräftebildung an den Hochschulen auszuüben?

  • Ja, in Form von Abordnungen