Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiteres dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Monitor Lehrerbildung

© 2015 | Bertelsmann Stiftung, CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

Strategisches Recruitment

Vorwort

Vergleichsweise hohe Burnout-Raten innerhalb der Lehrerschaft zeigen, welche enormen Ansprüche und Anforderungen an die Lehrkräfte in der Schule gestellt werden. Gleichzeitig brechen viele Lehramtsstudierende das Studium ab und es gelingt nicht immer, genügend Lehrkräfte für den Schulbereich zu finden. Es ist und bleibt eine schwierige Aufgabe, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für das Lehramtsstudium zu gewinnen und so auszubilden, dass diese den Lehrerberuf dauerhaft und erfolgreich ausüben können.

Dabei steigt die Erwartungshaltung der Eltern und der gesamten Gesellschaft an Lehrerinnen und Lehrer weiter: Schule soll leistungsstark und chancengerecht sein und die immer heterogenere Schülerschaft individuell fördern. Auch die Umsetzung der Inklusion und der Ausbau der Ganztagsschulen stellen neue Ansprüche, beeinflussen den künftigen Lehrerbedarf und erzwingen Veränderungen in der Personalstruktur. Nicht zuletzt besteht der Wunsch nach einer stärkeren Repräsentation bestimmter Gruppen innerhalb der Lehrerschaft: Mehr Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte, Frauen für die MINT-Fächer und Männer für das Grundschullehramt lauten die Ziele.

Ohne genügend gut ausgebildete und geeignete Lehrkräfte sind diese Herausforderungen nicht zu meistern. Dass es hier schon heute klemmt, zeigen die immer wiederkehrenden Diskussionen über Fachlehrermangel in bestimmten Regionen, Schulformen oder Fächern, Unterrichtsausfälle und durch Burnout bedingte Frühpensionierungen. Diese Situation wird sich noch verstärken, wenn innerhalb der nächsten zehn Jahre rund die Hälfte der heutigen Lehrerschaft in den Ruhestand tritt. In einigen Fächern wird der Lehrermangel zunehmen, insbesondere im MINT-Bereich, in anderen Fächern wird es hingegen zu einem Überangebot an Lehrkräften kommen.

Länder und Hochschulen müssen daher eine gezielte Recruitingstrategie verfolgen. Sie bietet die Chance, die Passung von Bedarfen und Profilen zukünftiger Lehrkräfte zu verbessern: Neben den regional-, schulform- und fachspezifischen quantitativen Personalbedarfen müssen die für das Studium und den Beruf nötigen individuellen Kompetenzen benannt, interessierte Kandidatinnen und Kandidaten gewonnen und deren persönliche Eignung reflektiert werden. Hier gilt es, schnell zu handeln, bevor sich das aktuelle demografische Gelegenheitsfenster wieder schließt.

Wir hoffen, dass die in dieser Publikation zusammengestellten Fakten und Überlegungen hilfreiche Anregungen für empiriegeleitete Diskussionen und anwendungsorientierte Lösungen bieten. Die Broschüre stellt zunächst empirische Befunde aus dem Monitor Lehrerbildung zum Status quo der Gewinnung von zukünftigen Lehramtsstudierenden dar. Dabei werden vor allem Informationskampagnen, Formen der Eignungsabklärung und Quer- und Seiteneinstieg als mögliche Maßnahmen beleuchtet. Hierauf folgt ein Überblick über die einzelnen Problembereiche des jetzigen Recruitments von Lehramtsstudierenden sowie Lehrerinnen und Lehrern. Aus diesen werden Empfehlungen zu Maßnahmen für einen erfolgreicheren Recruitment-Prozess abgeleitet.

Dr. Jörg Dräger
Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung

Dr. Volker Meyer-Guckel
Stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

Dr. Ekkehard Winter
Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung

Prof. Dr. Frank Ziegele
Geschäftsführer des CHE Centrum für Hochschulentwicklung