Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiteres dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Monitor Lehrerbildung

© 2015 | Bertelsmann Stiftung, CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.
 

Hochschulen aus Baden-Württemberg zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Hochschulen aus, deren Ergebnisse Sie vergleichen möchten

 

Erhebungsjahr zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Erhebungsjahre aus, mit denen Sie die Ergebnisse vergleichen möchten

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Im Wintersemester 2015/16 waren an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch-Gmünd insgesamt 2.654 Studierende eingeschrieben. Davon waren zu diesem Zeitpunkt 287 Studierende in einen lehramtsbezogenen bzw. polyvalenten Bachelorstudiengang und 32 Studierende in einen lehramtsbefähigenden Masterstudiengang immatrikuliert. Angeboten werden hier die Lehramtstypen 1 (Lehramt an Grundschulen), 3 (Lehramt Sekundarstufe I) und 5 (Höheres Lehramt an beruflichen Schulen). Alle Lehramtstypen werden in einer gestuften Studienstruktur studiert und mit Bachelor/Master abgeschlossen. Im Wintersemester 2015/16 fand in Baden-Württemberg landesweit die Umstellung auf eine gestufte Studienstruktur mit Abschluss Bachelor/Master statt. Seit diesem Zeitpunkt ist also nur noch eine Immatrikulation in einen Lehramtsstudiengang mit gestufter Studienstruktur möglich. Bei den Lehramtstypen 1 und 3 kooperiert die Pädagogische Hochschule Schwäbisch-Gmünd mit den Universitäten Stuttgart und Ulm, beim Lehramtstyp 5 mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen. Mit dem Projekt „M.U.T. zum Forschen“ wirbt die PH Schwäbisch-Gmünd für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums in MINT-Fächern. Über verschiedene Informationsveranstaltungen und Teilnahmen an Messen versucht die PH Schwäbisch-Gmünd, Studieninteressierte für ein Lehramtsstudium zu gewinnen. Außerdem gibt es spezielle Maßnahmen zur Rekrutierung bislang unterrepräsentierter Zielgruppen.

Mehr Information

Ein- und Umstiegsmöglichkeiten

Sind Beratungsgespräche vor Studienbeginn für Lehramtsstudierende verpflichtend?

  • Ja, für alle Lehramtstypen

 
Anmerkung:
Gilt nur für Bewerber_innen höherer Fachsemester/Quereinstieg.

Gibt es für Lehramtsstudierende ein verpflichtendes Eignungspraktikum, das vor Studienbeginn absolviert werden muss?

  • Nein

Müssen Studieninteressierte einen Eignungstest absolvieren, um zum Lehramtsstudium zugelassen zu werden?

  • Ja, dieser ist für alle Fächer und Lehramtstypen obligatorisch

 
Anmerkung:
Das Self-Assessment per Career Counselling for Teachers (CCT) ist für alle Lehramtstypen obligatorisch. Zusätzlich gibt es für die Fächer Kunst, Musik und Sport Eignungstests, die bestanden werden müssen.

Existierten zum WS 2016/17 in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und/oder in den Bildungswissenschaften Zulassungsbeschränkungen zum Bachelorstudiengang (gestufte Studiengänge)?

Zulassungsbeschränkung im WS 2016/17
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Deutsch k.A.
Mathematik k.A.
Englisch k.A.
Bildungswissenschaften Ja
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Deutsch k.A.
Mathematik k.A.
Englisch k.A.
Bildungswissenschaften Ja
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
Deutsch k.A.
Mathematik k.A.
Englisch k.A.
Bildungswissenschaften k.A.
 
Anmerkung:
Der NC liegt auf dem gesamten Studiengang, nicht auf den einzelnen Fächern.

Anzahl der Absolvent(inn)en im Sommersemester 2016 eines (lehramtsbezogenen / polyvalenten) Bachelorstudiengangs / B.Ed. Bachelor of Education

  • nicht zutreffend

 
Anmerkung:
Die lehramtsbezogenen Bachelorstudiengänge Grundschule und Sekundarstufe I starteten erstmals im WS 2015/16 und weisen daher noch keine Absolvent_innen auf.

Anzahl der Masterplätze für Lehramtsstudierende zum WS 2016/17

  • 25 Masterplätze insgesamt

 
Anmerkung:
Die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge für die Grundschule und die Sekundarstufe I werden erst ab Wintersemester 2018 angeboten. Die Angaben beziehen sich daher nur auf den M.Sc. Ingenieurpädagogik, der in gestufter Studienstruktur angeboten wird.

Anzahl der Masterplätze in den Bildungswissenschaften für Lehramtsstudierende zum WS 2016/17

  • nicht zutreffend

Anzahl der Lehramtsstudierenden im 1. und 2. Fachsemester des Masterstudiengangs zum WS 2015/16

Lehramtstyp Anzahl der Lehramtsstudierenden Anzahl der weiblichen Lehramtsstudierenden
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 12 1
 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte

Gibt es Initiativen zur Rekrutierung von Lehramtsstudierenden?

  • Ja

Informationen zu den Initiativen

Gibt es Initiativen zur Rekrutierung spezifischer Zielgruppen?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Studienanfänger mit Migrationshintergrund, männliche Studienanfänger, Frauen in MINT-Lehramtsfächern, Studierende des Dritten Bildungswegs (Studieren ohne Abitur oder Fachhochschulreife).

Informationen zu den Maßnahmen

  • Schüler-/Jugendlabor Unicorner Chemie und Physik

  • Girls' Day in den Fächern Chemie und Physik

  • Herbst- und Osterferienprogramm Heureka

Gibt es Projekte / Kampagnen zur Aufnahme eines Lehramtsstudiums in den MINT-Fächern?

Gibt es studienbegleitende Angebote zur Beratung Lehramtsstudierender?

  • Angebote der Zentralen Studienberatung Bewerbungstraining Staufer Studienmodell: Das Modell unterstützt selbstgesteuerte Lernprozesse und vermittelt studien- und berufsrelevante Schlüsselqualifikationen. www.ph-gmuend.de/studium...

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind hier Beratungsangebote wie Coaching und/oder Mentoring.

Gibt es Beratungsangebote zu Karrieremöglichkeiten außerhalb des Schuldienstes?

  • Ja

 
Anmerkung:
Es gibt hierzu kein speziell ausgewiesenes Beratungsangebot. Beratung findet durch die Zentrale Studienberatung und z.T. informell durch Lehrende statt.

Gibt es spezielle Maßnahmen zur Werbung für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums 'Lehrämter der Sekundarstufe II (berufliche Fächer) oder für die beruflichen Schulen'?

  • Ja, und zwar: Flyer, Studieninformationsmessen, Studieninformationstag

Gibt es besondere Projekte/Kampagnen, um Studierende eines nicht-lehramtsbezogenen Fachstudiums für ein (Master-) Studium 'Lehrämter der Sekundarstufe II (berufliche Fächer) oder für die beruflichen Schulen' zu gewinnen?

  • Ja, und zwar: Individuelle Studienberatung

Wurden oder werden Reformmodelle für das Studium 'Lehrämter der Sekundarstufe II (berufliche Fächer) oder für die beruflichen Schulen' durchgeführt?

  • Nein, aber geplant

Anzahl der Lehramtsstudierenden der 'Lehrämter der Sekundarstufe II (berufliche Fächer) oder für die beruflichen Schulen' im 1. und 2. Fachsemester des Masterstudiengangs zum WS 2015/16 in den einzelnen beruflichen Fachrichtungen

Berufliche Fachrichtung Lehramtsstudierende im 1. und 2. Fachsemester
Anzahl der Lehramtsstudierenden insgesamt (berufliche und allgemeinbildende Fächer): 12 Lehramtsstudierende im 1. und 2. Fachsemester
Nur Studierende der einzelnen beruflichen Fachrichtungen:
Wirtschaft und Verwaltung: -
Metalltechnik: -
Elektrotechnik: -
Bautechnik: -
Holztechnik: -
Textiltechnik und -gestaltung: -
Labortechnik/Prozesstechnik: -
Druck- und Medientechnik: -
Farbtechnik, Raumgestaltung und Oberflächentechnik: -
Gesundheit und Körperpflege: -
Ernährung und Hauswirtschaft: -
Agrarwirtschaft: -
Sozialpädagogik: -
Pflege: -
Fahrzeugtechnik: -
Informationstechnik: -
 
Anmerkung:
12 Studierende des Masters Ingenieurpädagogik in der Fachrichtung Fertigungstechnik.
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte. Gemeint ist der Lehramtstyp 5 gemäß Bezeichnung und Klassifizierung nach KMK Lehramtstypen.

Studienverlauf

Angebotene Lehramtstypen an der Hochschule

  • Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe

  • Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I

  • Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind hier Lehramtstypen gemäß Bezeichnungen und Klassifizierung nach KMK Lehramtstypen. Stand: Winter 2017/2018.

Genaue Bezeichnung der angebotenen Lehramtstypen

Lehramtstypenbezeichnung
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Lehramt Grundschule
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Lehramt Sekundarstufe I
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Höheres Lehramt an beruflichen Schulen
 
Anmerkung:
Die Angaben beziehen sich nur auf die im WS 2015/16 eingeführte Bachelor/Master-Struktur.

Werden lehramtsbezogene Weiterbildungsstudiengänge angeboten?

  • Ja, und zwar: Erweiterungsstudium des besonderen Erweiterungsfaches Beratung im lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Grundschule.

Werden die Lehramtsstudiengänge in einer gestuften Studienstruktur angeboten?

  • Ja, alle Lehramtsstudiengänge werden vollständig in gestufter Struktur angeboten und zwar seit WS 2015/16

 
Anmerkung:
Im WS 2015/16 erfolgte mit dem Start der Bachelorstudiengänge Lehramt Grundschule sowie Lehramt Sekundarstufe I die Umstellung auf die gestufte Studienstruktur. Parallel dazu laufen die Lehramtsstudiengänge mit grundständiger Studienstruktur aus. Diese werden in den weiteren Angaben nicht mehr berücksichtigt.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Gibt es polyvalente Bachelorstudiengänge?

  • Ja, es werden nur polyvalente Bachelorstudiengänge angeboten

 
Indikatoren-Info:
Die Entscheidung für ein Lehramt fällt erst zum Master.

Ausmaß (Workload) von curricularer Wahlfreiheit (gestufter Studiengang)

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Falls Vorgabe für Bachelor und Master zusammen
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1 5 LP k.A. k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 12 LP k.A. k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen k.A. k.A. 3 LP
 
Anmerkung:
1 Grundschul-Profil als Pflichtmodul
2 Profilbereiche I und II

Studieninhalte

Wie viele Leistungspunkte müssen in den verschiedenen Bereichen erreicht werden (gestufter Studiengang)?

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Vorgabe für Bachelorstudiengang und Masterstudiengang zusammen
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 1 k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 2 k.A. k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 3 k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 4 k.A. k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 42 LP 21 LP k.A.
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 24 LP 6 LP k.A.
Abschlussarbeit/-prüfung 6 LP 15 LP k.A.
Optionalbereich/Sonstiges 5 5 LP k.A. k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 6 k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 7 k.A. k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 8 k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 9 k.A. k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 32 LP 33 LP k.A.
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 24 LP 6 LP k.A.
Abschlussarbeit/-prüfung 6 LP 15 LP k.A.
Optionalbereich/Sonstiges 10 12 LP k.A. k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 11 k.A. k.A. 95 LP
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 10 LP
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 60 LP
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs k.A. k.A. 10 LP
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 12 k.A. k.A. 60 LP
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 13 k.A. k.A. 30 LP
Abschlussarbeit/-prüfung k.A. k.A. 32 LP
Optionalbereich/Sonstiges k.A. k.A. 3 LP
 
Anmerkung:
1 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt. Erstes Fach (Deutsch oder Mathematik) 50 LP, zweites Fach 50 LP, Grundbildung Deutsch oder Mathematik (gegengleich Fach 1) 21 LP.
2 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt. Erstes Fach (Deutsch oder Mathematik) 50 LP, zweites Fach 50 LP, Grundbildung Deutsch oder Mathematik (gegengleich Fach 1) 21 LP.
3 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt. Erstes Fach (Deutsch oder Mathematik) 50 LP, zweites Fach 50 LP, Grundbildung Deutsch oder Mathematik (gegengleich Fach 1) 21 LP.
4 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt. Erstes Fach (Deutsch oder Mathematik) 50 LP, zweites Fach 50 LP, Grundbildung Deutsch oder Mathematik (gegengleich Fach 1) 21 LP.
5 Grundschul-Profil als Pflichtmodul
6 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt ausgewiesen. Erstes Fach 86 LP, zweites Fach 86 LP.
7 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt ausgewiesen. Erstes Fach 86 LP, zweites Fach 86 LP.
8 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt ausgewiesen. Erstes Fach 86 LP, zweites Fach 86 LP.
9 Fachwissenschaft und Fachdidaktik sind nicht getrennt ausgewiesen. Erstes Fach 86 LP, zweites Fach 86 LP.
10 Profilbereiche I und II
11 Berufliche Fachrichtung
12 Ohne Fachdidaktik, dafür mit Schulpraxis.
13 Industriepraktikum im Bachelor.

Gibt es hochschulspezifische Bestimmungen, in welchem Bereich (Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaft) die Abschlussarbeit für das Lehramtsstudium geschrieben werden muss?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Die Frage bezieht sich auf die Abschlussarbeit für lehramtsbefähigende Masterstudiengänge / M.Ed. Master of Education oder für grundständige Lehramtsstudiengänge mit Staatsexamen.

Werden fachwissenschaftliche Veranstaltungen speziell für Lehramtsstudierende angeboten?

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe die meisten Veranstaltungen die meisten Veranstaltungen
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I die meisten Veranstaltungen die meisten Veranstaltungen
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen etwa die Hälfte der Veranstaltungen etwa die Hälfte der Veranstaltungen

Anzahl der besetzten Stellen, die an der Hochschule im WS 2015/16 eine fachdidaktische Widmung hatten

  • siehe Anmerkung

 
Anmerkung:
123,9 besetzte Stellen mit fachdidaktischer Widmung (VZÄ). 44,8 Professuren (inklusive Juniorprofessuren und Professurvertretungen), 78,1 Mittelbau (Akademische Mitarbeiter_innen, Abordnungen, ohne Projektmitarbeiter_innen); 107,2 Personen davon mit schulpraktischer Erfahrung (VZÄ, Professuren: 44,8, Mittelbau: 62,4)
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Vollzeitäquivalenten.

Anzahl der Lehrenden, die im WS 2015/16 in der Fachdidaktik eingesetzt wurden

  • 123.90

 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Vollzeitäquivalenten.

Stundenumfang der fachdidaktischen Lehre bei Lehrbeauftragten im WS 2015/16

  • siehe Anmerkung

 
Anmerkung:
Anzahl der Lehrbeauftragten, die in der Fachdidaktik eingesetzt werden: 3,01. Anzahl der Personen: 61. Schulpraktische Erfahrung wird bei den Lehrbeauftragten nicht zentral erfasst.
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Stunden im Semester.

Gibt es verpflichtend zu absolvierende Lehrveranstaltungen, in denen die folgenden professionellen Kompetenzen vermittelt werden?

Lehramtstyp Kompetenz
Die folgenden Kompetenzen standen zur Auswahl: Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching, Planung und Umsetzung außerunterrichtlicher Bildungsangebote, Inklusion/Heterogenität, Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen), Deutsch als Zweitsprache, Sprachsensibler Unterricht, Pädagogische Diagnostik, Inner-/außerschulische Kooperation im Ganztag, Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen, Demokratiebildung, Menschenrechtserziehung. Darüber hinaus konnten Freitextangaben gemacht werden.
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1 Ja, es gibt entsprechende verpflichtende Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden, und zwar:
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Pädagogische Diagnostik
Demokratiebildung
Sonstiges, und zwar: Beratung
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 Ja, es gibt entsprechende verpflichtende Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden, und zwar:
Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching
Inklusion/Heterogenität
Deutsch als Zweitsprache
Pädagogische Diagnostik
Demokratiebildung
Menschenrechtserziehung
Sonstiges, und zwar: Fakultativ muss ein Profilbereich aus sieben studiert werden. Diese sind zusätzlich zur Beratung, Gesundheitsförderung, Beufsorientierung, Interkulturalität und Integration, Medienbildung, NWT-Föderung und Lehramt international.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Ja, es gibt entsprechende verpflichtende Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden, und zwar:
Planung und Umsetzung außerunterrichtlicher Bildungsangebote
Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen)
 
Anmerkung:
1 Veranstaltungen zu Aufgabenformaten, sprachsensiblem Unterricht und Deutsch als Zweitsprache sind Bestandteil des regelmäßigen Wahlpflichtangebots.
2 Veranstaltungen zu Aufgabenformaten, sprachsensiblem Unterricht und Deutsch als Zweitsprache sind Bestandteil des regelmäßigen Wahlpflichtangebots.

Gibt es Möglichkeiten der Schwerpunktsetzung bei den genannten professionellen Kompetenzen?

  • Nein

 
Anmerkung:
Die Studierenden der Grundschule können ein Hochschulzertifikat "Beratung" als besonderes Erweiterungsfach erwerben, die Studierenden der Sekundarstufe I erwerben diese Kompetenzen fakultativ durch die Wahl des gleichnamigen Profilbereichs.
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Zertifikatskurse.

Gibt oder gab es seit 2013 im Curriculum verankerte Angebote/Maßnahmen, um Lehramtsstudierende auf die Aufgabe der Demokratiebildung vorzubereiten?

  • Alle Studierenden wählen einen sogenannten Grundfragen-Bereich. Wenn sie sich hier für das politikwissenschaftliche Angebot entscheiden, ist Demokratiebildung ein Thema. Für Grundschulstudierende mit dem Schwerpunkt sozialwissenschaftlicher Sachunterricht gibt es Angebote zur Demokratiebildung in der Grundschule. Für Studierende mit dem Haupt- oder Nebenfach Politikwissenschaft sind Angebote zur Demokratiebildung selbstverständlich.

Gibt oder gab es seit 2013 im Curriculum verankerte Angebote/Maßnahmen, um Lehramtsstudierende auf die Aufgabe der Menschenrechtserziehung vorzubereiten?

  • Maßnahmen zur Menschenrechtserziehung gibt es für Studierende des Grundschullehramts mit dem Schwerpunkt sozialwissenschaftlicher Sachunterricht und für Studierende des Sekundarstufenlehramts mit dem Fach Politikwissenschaft im Rahmen von Wahlbereichen.

Gibt es für Lehramtsstudierende verpflichtend im Curriculum verankerte Angebote (z.B. Lehrveranstaltungen, Praxisstudien) zum Erwerb digitaler Medienkompetenz?

Curricular verankerte Angebote
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Ja, in allen Fächern
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja, in allen Fächern
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Nein
 
Anmerkung:
Lehramtstyp 1: v.a. im B.A. Modul "Grundlagen des Studiums I" als Pflichtveranstaltung; Lehramtstyp 3: v.a. im Modul "Grundlagen des Studiums I" als Pflichtveranstaltung.
Indikatoren-Info:
Gemeint ist die Kompetenz des qualifizierten eigenen Umgangs mit digitalen Medien. Stand: Winter 2017/2018.

Gibt es für Lehramtsstudierende verpflichtend im Curriculum verankerte Angebote (z.B. Lehrveranstaltungen, Praxisstudien) zum Erwerb mediendidaktischer Kompetenzen?

Curricular verankerte Angebote
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Nein
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja, in einzelnen Fächern
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Ja, geplant in allen Fächern
 
Anmerkung:
Zu Lehramtstyp 1: Verpflichtende curricular verankerte Angebote gibt es nicht, jedoch ein umfangreiches Angebot wählbaren Veranstaltungen in den Fächern und der Bildungswissenschaft. Zu Lehramtstyp 3: Darüber hinaus gibt es auch Wahlpflichtangebote (z.B. im Modul Grundlagen des Studiums II).
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Kompetenzen zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien in der Schule. Stand: Winter 2017/2018.

In welchen Lehrformaten ist die Vermittlung professioneller Kompetenzen zum Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz digitaler Medien im Curriculum des Lehramtsstudiums verankert?

Lehrformat
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Verpflichtend zu absolvierendes Modul
Verpflichtendes Einzelseminar
Wahlpflichtseminar
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Verpflichtend zu absolvierendes Modul
Verpflichtendes Einzelseminar
Wahlpflichtseminar
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen k.A.
 
Anmerkung:
Lehramtstyp 1 und 3: Diese Angaben beziehen sich auf die Module der Bildungswissenschaften sowie die Module "Grundlagen des Studiums" I und II. Darüber hinaus enthalten auch viele Module der wählbaren Fächer mediendidaktische Inhalte. Lehramtstyp 3: Es besteht außerdem die Möglichkeit, Medienbildung als einen von sieben Profilbereichen zu wählen.
Indikatoren-Info:
Folgende Antwortoptionen standen zur Auswahl (Mehrfachantwort möglich): Verpflichtend zu absolvierendes Modul, Verpflichtend zu absolvierendes Teilmodul, Wahlpflichtmodul, Verpflichtendes Einzelseminar, Wahlpflichtseminar. Stand: Winter 2017/2018.

Welche digitalen Lehr-/Lernformate bzw. Lehr-/Lernmethoden finden im Lehramtsstudium an der Hochschule Anwendung?

  • In einigen Veranstaltungen werden Blended Learning-Konzepte oder videobasierte Lehrkonzepte umgesetzt. Auch die Methode Inverted Classroom wird vereinzelt umgesetzt.

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Formate bzw. Konzepte wie z.B. Blended Learning, Inverted Classroom, videobasierte Lehrkonzepte. Stand: Winter 2017/2018.

Wo sind Inhalte zum Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien im Lehramtsstudium curricular verankert?

  • In allen Fachdidaktiken

  • In den Bildungswissenschaften

  • Sonstige, und zwar: im Profil Medienbildung der Sekundarstufe I

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Wie viele Leistungspunkte müssen in verpflichtend zu absolvierenden Lehrveranstaltungen im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes von digitalen Medien erbracht werden?

Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang/B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang/M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1 2 LP -
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 2 LP -
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 2 LP 2 LP
 
Anmerkung:
1 Angaben beziehen sich nicht auf die Fachdidaktiken und -wissenschaften, in denen sich auch teilweise Pflichtveranstaltungen zu den Bereichen finden. Angaben beziehen sich nur auf die Pflichtveranstaltung "Mediale Grundbildung".
2 Angaben beziehen sich nicht auf die Fachdidaktiken und -wissenschaften, in denen sich auch teilweise Pflichtveranstaltungen zu den Bereichen finden. Angaben beziehen sich nur auf die Pflichtveranstaltung "Mediale Grundbildung". Wird Medienbildung als Profilbereich gewählt, müssen dort weitere 12 LP erbracht werden.
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach bereits bestehenden und nach geplanten verpflichtend zu absolvierenden Lehrveranstaltungen. Stand: Winter 2017/2018.

Besteht an der Hochschule für Lehramtsstudierende die Möglichkeit der Profilbildung im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes digitaler Medien?

  • Ja, und zwar: Im Lehramtstyp 3 besteht die Möglichkeit, Medienbildung als Profilbereich zu wählen. Im Rahmen des "Staufer Studienmodells" besteht weiterhin die Möglichkeit, das Zertifikat "Digitale Medien im Unterricht" durch den Besuch ausgewiesener Veranstaltungen im Umfang von 15 LP zu erwerben.

 
Anmerkung:
Zusätzliche Angebote: Erweiterungsstudiengang Medienpädagogik, Zertifikat "Digitale Medien im Unterricht"
Indikatoren-Info:
Gemeint ist die Möglichkeit der Profilbildung durch z.B. ein Zertifikat oder ein Profilstudium. Stand: Winter 2017/2018.

In welchen Bereichen stellt der Erwerb von Kompetenz im Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien ein Querschnittsthema dar?

  • Querschnittsthema in den Bildungswissenschaften

  • Querschnittsthema in den Fachdidaktiken

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Praxisbezug

Ausmaß (Workload) der Praxisphasen insgesamt (gestufter Studiengang)

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education Falls Vorgabe für Bachelor und Master zusammen
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 24 LP 6 LP k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 24 LP 6 LP k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 1 k.A. k.A. 30 LP
 
Anmerkung:
1 Industriepraktikum im Bachelor.

Welche Maßnahmen zur Theorie-Praxis-Verzahnung gibt es?

Lehramtstyp Über Praxisphasen hinausgehende Maßnahmen für eine Theorie-Praxis-Verzahnung
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe z.B. über begleitete Schulpraktika, Schulpraxisbegleitveranstaltungen, flankierende Veranstaltungen zur Schulpraxis, Schulpraxis-Portfolios, fachdidaktische Veranstaltungen, Lehr- und Forschungsprojekte in Kooperation mit Praxiseinrichtungen (z.B. Schulen, Kindergärten)
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I z.B. über begleitete Schulpraktika, Schulpraxisbegleitveranstaltungen,flankierende Veranstaltungen zur Schulpraxis, Schulpraxis-Portfolios, fachdidaktische Veranstaltungen, Lehr- und Forschungsprojekte in Kooperation mit Praxiseinrichtungen (z.B. Schulen)
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Fachdidaktisches Projekt im Master, fachdidaktische Veranstaltungen
 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Maßnahmen abseits der Praxisphasen.

Gibt es für Lehramtsstudierende ein verpflichtendes Orientierungspraktikum während des Studiums?

  • Ja

Sind außerschulische Praktika für Lehramtsstudierende verpflichtend?

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe k.A. k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I k.A. k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Ja k.A.

Wie werden Lehramtsstudierende auf die praktische Arbeit in einer multiprofessionellen Kooperationskultur vorbereitet?

  • Eine Vorbereitung der Studierenden auf transdiziplinäres/interdiziplinäres Arbeiten erfolgt durch die Anlage der Profilbreiche (Sek I)/ Profilmodule (Grundschule). Darüber hinaus gibt es das Angebot des Erweiterungsstudiengangs Beratung.

 
Indikatoren-Info:
Gemeint ist Multiprofessionalität als die Zusammenarbeit von Personen aus unterschiedlichen Berufsgruppen.

Wird sichergestellt, dass die Arbeit im multiprofessionellen Team, inklusive der Klärung des Rollenbildes 'Lehrkraft', ein Thema in den schulpraktischen Studien/Praktika darstellt?

  • Nein

Welche Personengruppen sind an der Betreuung der schulpraktischen Studien in der Regel beteiligt?

  • Lehrkräfte der Schulen

  • Dozierende der Hochschulen

 
Anmerkung:
Drei Lehrkräfte an Schulen sowie zwei Dozierende an der Hochschule.

Werden die im Lehramtsstudium im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes von digitalen Medien erworbenen Kompetenzen in den Praxisphasen praktisch erprobt und reflektiert?

  • Ja

 
Anmerkung:
Das Projekt "Lernen mit digitalen Medien in der Grundschule (Telekom Stiftung): Pro Primar 3 P" der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd beinhaltet auch eine exemplarische Vernetzung aller Phasen.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Mobilität

Anzahl der Lehramtsstudierenden, die zum WS 2015/16 aus einem anderen Bundesland in einen lehramtsbefähigenden Masterstudiengang der Hochschule wechselten

  • siehe Anmerkung

 
Anmerkung:
Keine Angaben möglich, da Studienbeginn erstmalig zum Wintersemester 2018/2019.
Indikatoren-Info:
Definiert über den Ort des vorherigen Hochschulabschlusses. Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte.

Welche im Ausland erbrachten Studienleistungen werden in den Lehramtsstudiengängen anerkannt?

  • Studienleistungen im Rahmen eines Auslandsstudiensemesters

  • Studienleistungen im Rahmen von Praktika an Schulen im Ausland

  • Studienleistungen im Rahmen von Praktika an Deutschen Auslandsschulen

 
Anmerkung:
Praktika werden als Professionalisierungspraktikum (PP) anerkannt.

Gibt es in den Lehramtsstudiengängen strukturierte Zeitfenster für Auslandsaufenthalte?

Lehramtstyp Strukturiertes Zeitfenster
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Nein
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Nein
 
Anmerkung:
Für die Sekundarstufe I können im Profilbereich 12 LP frei im Ausland gewählt werden. Im Rahmen des Studiums im Profilbereich ist der Profilbereich Lehramt International wählbar.

Wie viele Lehramtsstudierende gingen zum WS 2015/16 ins Ausland?

  • 52 Lehramtsstudierende gingen ins Ausland

 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte.

Kohärenz und Verzahnung der Phasen

Welche Instrumente / Verfahren zur Kooperation der zwei Phasen (Hochschulstudium / Vorbereitungsdienst) gibt es?

  • Formalisierter, regelmäßiger Austausch der Beteiligten, wie z.B. AGs, Gremien

  • Gemeinsame Informationsaktivitäten für Studierende (z.B. Veranstaltungen, Materialien)

  • Sonstiges und zwar: gemeinsames Portfolio-Konzept, gemeinsam verantwortete Fortbildungen, Fortbildungen der ersten für die zweite Phase.

Gibt es für berufstätige Lehrkräfte Fortbildungsangebote im Bereich Ganztag?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Zertifikatskurse.

Einbettung in das Hochschul-/Landesprofil

Wie viele Studierende waren zum WS 2015/16 insgesamt eingeschrieben?

  • 2654 Studierende insgesamt

 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörerinnen und Ersthörer, auch Beurlaubte.

Anzahl der Lehramtsstudierenden an der Hochschule zum WS 2015/16

  • Lehramtsbezogene Bachelorstudiengänge/B.Ed. Bachelor of Education: 287 Studierende

  • Polyvalente Bachelorstudiengänge: 287 Studierende

  • Lehramtsbefähigende Masterstudiengänge/M.Ed. Master of Education: 32 Studierende

 
Anmerkung:
Die lehramtsbezogenen Masterstudiengänge für die Grundschule und die Sekundarstufe I werden erstmals ab Wintersemester 2018 angeboten. Im Wintersemester 2015/16 wurde nur der Masterstudiengang Ingenieurpädagogik angeboten, welcher für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen befähigt.
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörerinnen und Ersthörer, auch Beurlaubte.

Sind innerhalb der Hochschule strategische Ziele für die Lehrerbildung formuliert?

Wird die Lehrerbildung im Leitbild / Mission Statement der Hochschule berücksichtigt?

  • Ja

Wird die Lehrerbildung explizit in dem Verantwortungsbereich der Leitungsebene (Rektorat bzw. Präsidium) verortet und personell zugeordnet?

  • Ja, und zwar ist die Lehrerbildung dem Verantwortungsbereich Rektorat zugeordnet

Gibt es durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderte Projekte?

  • Nein

Sind an der Hochschule Kenntnisse oder Kompetenzen im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes digitaler Medien bei an der Lehrerbildung beteiligten Professuren relevant?

  • Ja, bei der Besetzung von Professuren in den Fachdidaktiken

 
Anmerkung:
Nicht grundsätzlich, jedoch bei einschlägiger Denomination.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Klare Verantwortungsstrukturen

Gibt es Kooperationen mit anderen Hochschulen?

Lehramtstyp Mit der Hochschule Bestandteile des Curriculums, für die der Kooperationspartner zuständig ist
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1) Universität Ulm 2) Universität Stuttgart Gegenseitige Öffnung von Lehrveranstaltungen
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 1) Universität Ulm 2) Universität Stuttgart Gegenseitige Öffnung von Lehrveranstaltungen
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 1) Hochschule Aalen 1) Fachwissenschaftliche Anteile, Didaktik der beruflichen Fachrichtungen, Didaktik des Zweitfaches

Wer trägt die Verantwortung für die Qualitätssicherung der Lehramtsstudiengänge?

  • Insbesondere Prorektor/in Studium und Lehre, Qualitätsbeauftragte, Studiendekan/in, Studienkommission.

 
Anmerkung:
Qualitätssicherung ist nach dem aktuellen Struktur- und Entwicklungsplan als Steuerungsinstrument eine Leitungsaufgabe, aber auch Teil eines umfassenden Konzepts der Hochschulentwicklung, das die Hochschulangehörigen in die Lage versetzt und ermutigt, zur Qualitätsverbesserung beizutragen.

Gibt es ein Zentrum für Lehrerbildung / eine School of Education bzw. eine vergleichbare Einrichtung?

  • Nicht zutreffend

Wo ist die inhaltliche Gestaltung der Lehramtsstudiengänge institutionell verankert?

  • An zweiter Stelle: Auf dezentraler Ebene bei den Fachbereichen

  • An erster Stelle: An sonstiger Stelle und zwar: Senat, Fakultätsrat, Studienkommission

 
Anmerkung:
Als Fachbereiche sind in diesem Fall Institute/Abteilungen gemeint.

Welche Institutionen sind bei den für die Lehrerbildung relevanten Berufungsverfahren federführend?

  • Rektorat. Eine Delegation an die Fakultäten ist möglich.

Wo liegt die institutionelle Verantwortung für die konzeptionelle Weiterentwicklung der Lehramtsstudiengänge?

  • An erster Stelle: An sonstiger Stelle und zwar: Rektorat, Senat, Fakultäten (in dieser Reihenfolge)

Fällt das Thema Digitalisierung in der Lehrerbildung institutionell in den Verantwortungsbereich der Hochschulleitung?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Bestehen in den Lehramtsstudiengängen an der Hochschule im Bereich Digitalisierung Kooperationen mit anderen Hochschulen?

  • Ja, und zwar: aktuell in Kooperationen z.B. mit der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd

 
Anmerkung:
Geplant sind weitere Kooperationen im Rahmen der Masterstudiengänge mit der Universität Ulm (beteiligte Fächer: Mathematik, Chemie, Biologie, Physik, Wirtschaft).
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Kooperationen z.B. durch gemeinsame Module, Blended-Learning-Kurse. Stand: Winter 2017/2018.

Förderung Forschung und wiss. Nachwuchs

Wo sind die Forschungsaufgaben in der Lehrerbildung institutionell verankert?

  • Bei den Fachbereichen

  • An sonstiger Stelle und zwar: Prorektorat für Forschung, Entwicklung und internationale Beziehungen

Wie werden berufsbegleitende Promotionen von bereits an Schulen berufstätigen Lehrkräften gefördert?

  • Im Bereich der Bildungswissenschaften: Möglichkeit der Lehrerabordnung, Promotionskolleg

  • Im Bereich der Fachdidaktiken: Möglichkeit der Lehrerabordnung, Promotionskolleg

Wo liegt die institutionelle Verortung des Promotionsrechts für Absolvent(inn)en der Lehramtsstudiengänge?

  • An sonstiger Stelle und zwar: Bei den Fakultäten

Gibt es interdisziplinäre Forschungsprojekte im Bereich Schulbildungsforschung / Lehrerbildungsforschung?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Es konnten bis zu drei laufende Forschungsprojekte angegeben werden.

Interdisziplinäre Forschungsprojekte

  • ProMedia Primar 3P: Entwicklung professioneller medienpädagogischer Kompetenzen zur Gestaltung von digital unterstützten Lernumgebungen in der Primarstufe für die drei Phasen der Lehrerbildung: zentrum-fuer-medienbildu... (gefördert durch Deutsche Telekom Stiftung)

  • EU-Projekt: Interactive Teaching in Languages with Technology (iTILT 2) www.itilt2.eu/pages/defa...

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)-Projekt "Datenbasierte Unterrichtsentwicklung in der Sekundarstufe I - Entwicklung und Evaluierung von Lehrerfortbildungsmodulen zur instrumentellen Nutzung von Vergleichsarbeitsdaten und formativen Lernverlaufsdiagnosen" www.empirische-bildungsf...