Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiteres dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Monitor Lehrerbildung

© 2015 | Bertelsmann Stiftung, CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.
 

Hochschulen aus Baden-Württemberg zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Hochschulen aus, deren Ergebnisse Sie vergleichen möchten

 

Erhebungsjahr zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Erhebungsjahre aus, mit denen Sie die Ergebnisse vergleichen möchten

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Im Wintersemester 2015/16 waren an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 30.848 Studierende eingeschrieben. Davon waren zu diesem Zeitpunkt 392 Studierende in einen polyvalenten Bachelorstudiengang immatrikuliert. Angeboten werden die Lehramtstypen 4 (Höheres Lehramt an allgemeinbildenden Gymnasien) und 5 (Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gesundheit und Gesellschaft/Care). Es werden nur polyvalente Bachelorstudiengänge angeboten. Beide Lehramtstypen werden in gestufter Studienstruktur studiert und mit Bachelor/Master abgeschlossen. Zum Wintersemester 2015/16 fand in Baden-Württemberg landesweit die Umstellung auf eine gestufte Studienstruktur mit Abschluss Bachelor/Master statt. Seit diesem Zeitpunkt ist also nur noch eine Immatrikulation in einen Lehramtsstudiengang mit gestufter Studienstruktur möglich. Der Masterstudiengang Master of Education startet erst zum Wintersemester 2018/19. Die Universität Heidelberg kooperiert in den Lehramtsstudiengängen mit der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sowie der Universität Mannheim. An der Universität Heidelberg existiert eine School of Education (HSE). Mit verschiedenen Projekten wirbt die Universität Heidelberg für eine Aufnahme eines Lehramtsstudiengangs in MINT-Fächern.

An der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wird im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms Qualitätsoffensive Lehrerbildung das Projekt "heiEDUCATION" gefördert. Das Projekt ist ein Verbundprojekt mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

Mehr Information

Ein- und Umstiegsmöglichkeiten

Sind Beratungsgespräche vor Studienbeginn für Lehramtsstudierende verpflichtend?

  • Nein

Gibt es für Lehramtsstudierende ein verpflichtendes Eignungspraktikum, das vor Studienbeginn absolviert werden muss?

  • Nein

Müssen Studieninteressierte einen Eignungstest absolvieren, um zum Lehramtsstudium zugelassen zu werden?

  • Nein

 
Anmerkung:
Dies ist für den Master of Education angedacht.

Existierten zum WS 2016/17 in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und/oder in den Bildungswissenschaften Zulassungsbeschränkungen zum Bachelorstudiengang (gestufte Studiengänge)?

Zulassungsbeschränkung im WS 2016/17
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Deutsch Nein
Mathematik Nein
Englisch Ja
Bildungswissenschaften k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
Deutsch k.A.
Mathematik k.A.
Englisch k.A.
Bildungswissenschaften k.A.

Anzahl der Absolvent(inn)en im Sommersemester 2016 eines (lehramtsbezogenen / polyvalenten) Bachelorstudiengangs / B.Ed. Bachelor of Education

  • nicht zutreffend

Anzahl der Masterplätze für Lehramtsstudierende zum WS 2016/17

  • nicht zutreffend

 
Anmerkung:
Der Studiengang Master of Education startet erst zum WS 2018/19.

Anzahl der Masterplätze in den Bildungswissenschaften für Lehramtsstudierende zum WS 2016/17

  • nicht zutreffend

 
Anmerkung:
Der Studiengang Master of Education startet erst zum WS 2018/19.

Anzahl der Lehramtsstudierenden im 1. und 2. Fachsemester des Masterstudiengangs zum WS 2015/16

Lehramtstyp Anzahl der Lehramtsstudierenden Anzahl der weiblichen Lehramtsstudierenden
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Nicht zutreffend Nicht zutreffend
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Nicht zutreffend Nicht zutreffend
 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte

Gibt es Initiativen zur Rekrutierung von Lehramtsstudierenden?

  • Nein

Gibt es Initiativen zur Rekrutierung spezifischer Zielgruppen?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Studienanfänger mit Migrationshintergrund, männliche Studienanfänger, Frauen in MINT-Lehramtsfächern, Studierende des Dritten Bildungswegs (Studieren ohne Abitur oder Fachhochschulreife).

Gibt es Projekte / Kampagnen zur Aufnahme eines Lehramtsstudiums in den MINT-Fächern?

Gibt es Beratungsangebote zu Karrieremöglichkeiten außerhalb des Schuldienstes?

Gibt es besondere Projekte/Kampagnen, um Studierende eines nicht-lehramtsbezogenen Fachstudiums für ein (Master-) Studium 'Lehrämter der Sekundarstufe II (berufliche Fächer) oder für die beruflichen Schulen' zu gewinnen?

  • Ja, und zwar: Individuelle Studienberatung

Studienverlauf

Angebotene Lehramtstypen an der Hochschule

  • Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium

  • Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind hier Lehramtstypen gemäß Bezeichnungen und Klassifizierung nach KMK Lehramtstypen. Stand: Winter 2017/2018.

Genaue Bezeichnung der angebotenen Lehramtstypen

Lehramtstypenbezeichnung
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Höheres Lehramt an allgemeinbildenden Gymnasien
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Höheres Lehramt an beruflichen Schulen mit der Fachrichtung Gesundheit und Gesellschaft/Care

Werden lehramtsbezogene Weiterbildungsstudiengänge angeboten?

  • Nein

Werden die Lehramtsstudiengänge in einer gestuften Studienstruktur angeboten?

  • Ja, alle Lehramtsstudiengänge werden vollständig in gestufter Struktur angeboten und zwar seit WS 2015/16

 
Anmerkung:
Der Master of Education Profillinie Lehramt Gymnasium wird an der Universität Heidelberg zum Wintersemester 2018/19 eingeführt.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Gibt es polyvalente Bachelorstudiengänge?

  • Ja, es werden nur polyvalente Bachelorstudiengänge angeboten

 
Indikatoren-Info:
Die Entscheidung für ein Lehramt fällt erst zum Master.

Ausmaß (Workload) von curricularer Wahlfreiheit (gestufter Studiengang)

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium k.A. k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen k.A. k.A.

Studieninhalte

Wie viele Leistungspunkte müssen in den verschiedenen Bereichen erreicht werden (gestufter Studiengang)?

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 74 LP 18 LP
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 2 LP 13 LP
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 74 LP 18 LP
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 2 LP 13 LP
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 10 LP 27 LP
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 6 LP 16 LP
Abschlussarbeit/-prüfung 12 LP 15 LP
Optionalbereich/Sonstiges k.A. k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 95 LP 30 LP
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 2 LP 13 LP
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 57 LP 18 LP
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 2 LP 13 LP
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 18 LP 15 LP
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) k.A. 16 LP
Abschlussarbeit/-prüfung 6 LP 15 LP
Optionalbereich/Sonstiges k.A. k.A.

Gibt es hochschulspezifische Bestimmungen, in welchem Bereich (Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaft) die Abschlussarbeit für das Lehramtsstudium geschrieben werden muss?

  • Nein

 
Anmerkung:
Die Anfertigung der wissenschaftlichen Arbeit wird von der entsprechenden Lehramtsprüfungsordnung geregelt.
Indikatoren-Info:
Die Frage bezieht sich auf die Abschlussarbeit für lehramtsbefähigende Masterstudiengänge / M.Ed. Master of Education oder für grundständige Lehramtsstudiengänge mit Staatsexamen.

Werden fachwissenschaftliche Veranstaltungen speziell für Lehramtsstudierende angeboten?

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium wenige Veranstaltungen k.A.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen alle Veranstaltungen k.A.

Gibt es verpflichtend zu absolvierende Lehrveranstaltungen, in denen die folgenden professionellen Kompetenzen vermittelt werden?

Lehramtstyp Kompetenz
Die folgenden Kompetenzen standen zur Auswahl: Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching, Planung und Umsetzung außerunterrichtlicher Bildungsangebote, Inklusion/Heterogenität, Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen), Deutsch als Zweitsprache, Sprachsensibler Unterricht, Pädagogische Diagnostik, Inner-/außerschulische Kooperation im Ganztag, Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen, Demokratiebildung, Menschenrechtserziehung. Darüber hinaus konnten Freitextangaben gemacht werden.
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 1 Nein, es gibt keine entsprechenden verpflichtenden Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden.
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Für diesen Lehramtstyp wurden keine Angaben gemacht.
 
Anmerkung:
1 Verpflichtend zu absolvierende Lehrveranstaltungen für den Erwerb professioneller Kompetenzen sind für den Master of Education (ab WS 2018/19) geplant.

Gibt es für Lehramtsstudierende verpflichtend im Curriculum verankerte Angebote (z.B. Lehrveranstaltungen, Praxisstudien) zum Erwerb digitaler Medienkompetenz?

Curricular verankerte Angebote
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Nein
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Nein
 
Anmerkung:
Der Umgang mit digitalen Medien wird jedoch in diversen bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Lehrveranstaltungen sowie in Praxisbegleitveranstaltungen thematisiert und reflektiert.
Indikatoren-Info:
Gemeint ist die Kompetenz des qualifizierten eigenen Umgangs mit digitalen Medien. Stand: Winter 2017/2018.

Gibt es für Lehramtsstudierende verpflichtend im Curriculum verankerte Angebote (z.B. Lehrveranstaltungen, Praxisstudien) zum Erwerb mediendidaktischer Kompetenzen?

Curricular verankerte Angebote
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja, in einzelnen Fächern
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Nein
 
Anmerkung:
Das polyvalente Bachelorstudium mit Lehramtsoption legt die fachlichen Grundlagen für den Master of Education Profillinie Lehramt Gymnasium, der erst zum Wintersemester 18/19 eingeführt wird. Im Fokus des Bachelorstudiums steht daher die fachwissenschaftliche Ausbildung.
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Kompetenzen zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien in der Schule. Stand: Winter 2017/2018.

In welchen Lehrformaten ist die Vermittlung professioneller Kompetenzen zum Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz digitaler Medien im Curriculum des Lehramtsstudiums verankert?

Lehrformat
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Verpflichtend zu absolvierendes Modul
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen k.A.
 
Indikatoren-Info:
Folgende Antwortoptionen standen zur Auswahl (Mehrfachantwort möglich): Verpflichtend zu absolvierendes Modul, Verpflichtend zu absolvierendes Teilmodul, Wahlpflichtmodul, Verpflichtendes Einzelseminar, Wahlpflichtseminar. Stand: Winter 2017/2018.

Welche digitalen Lehr-/Lernformate bzw. Lehr-/Lernmethoden finden im Lehramtsstudium an der Hochschule Anwendung?

  • Blended Learning; Inverted/Flipped Classroom; Einsatz von Videovignetten; Nutzung von Moodle für Bearbeitung von Aufgaben und Feedback; digitales Lerntagebuch für Reflexionsaufgaben; E-Portfolio Piloteinsatz

 
Anmerkung:
Lehrende erhalten beim E-Learning-Center (ELC) zentralen mediendidaktischen Support zum Einsatz von E-Learning. www.elearning-center.uni...
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Formate bzw. Konzepte wie z.B. Blended Learning, Inverted Classroom, videobasierte Lehrkonzepte. Stand: Winter 2017/2018.

Wo sind Inhalte zum Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien im Lehramtsstudium curricular verankert?

  • In einzelnen Fachdidaktiken

  • In einzelnen Fachwissenschaften

  • In den Bildungswissenschaften

  • In den Praxisphasen

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Besteht an der Hochschule für Lehramtsstudierende die Möglichkeit der Profilbildung im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes digitaler Medien?

  • Ja, und zwar: Heidelberg School of Education (HSE)-Zertifikat "Informations- und Medienkompetenz"

 
Indikatoren-Info:
Gemeint ist die Möglichkeit der Profilbildung durch z.B. ein Zertifikat oder ein Profilstudium. Stand: Winter 2017/2018.

In welchen Bereichen stellt der Erwerb von Kompetenz im Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien ein Querschnittsthema dar?

  • Querschnittsthema in den Bildungswissenschaften

  • Querschnittsthema in den Fachdidaktiken

  • Querschnittsthema in den Fachwissenschaften

  • Geplantes Querschnittsthema in den Bildungswissenschaften

  • Geplantes Querschnittsthema in den Fachdidaktiken

  • Geplantes Querschnittsthema in den Fachwissenschaften

 
Anmerkung:
Umgang und Einsatz sind auch Querschnittsthemen bei der Begleitung der Praxisphasen.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Praxisbezug

Ausmaß (Workload) der Praxisphasen insgesamt (gestufter Studiengang)

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 6 LP 16 LP
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen k.A. 16 LP

Welche Maßnahmen zur Theorie-Praxis-Verzahnung gibt es?

Lehramtstyp Über Praxisphasen hinausgehende Maßnahmen für eine Theorie-Praxis-Verzahnung
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Module Fachdidaktik, Module Personale Kompetenz
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Module Fachdidaktik, Module Personale Kompetenz
 
Anmerkung:
Im Master of Education sind Verschränkungsmodule zwischen Fachwissenschaft und Fachdidaktik verpflichtend vorgesehen.
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Maßnahmen abseits der Praxisphasen.

Gibt es für Lehramtsstudierende ein verpflichtendes Orientierungspraktikum während des Studiums?

  • Ja

Sind außerschulische Praktika für Lehramtsstudierende verpflichtend?

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja Nein
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Ja Nein
 
Anmerkung:
Bei der Meldung zum Vorbereitungsdienst des Landes Baden-Württemberg ist der Nachweis eines absolvierten Betriebs- oder Sozialpraktikums (im Fach Sport: Vereinspraktikum) zu erbringen.

Welche Personengruppen sind an der Betreuung der schulpraktischen Studien in der Regel beteiligt?

  • Lehrkräfte der Schulen

  • Dozierende der Hochschulen

Werden die im Lehramtsstudium im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes von digitalen Medien erworbenen Kompetenzen in den Praxisphasen praktisch erprobt und reflektiert?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Mobilität

Welche im Ausland erbrachten Studienleistungen werden in den Lehramtsstudiengängen anerkannt?

  • Studienleistungen im Rahmen eines Auslandsstudiensemesters

  • Studienleistungen im Rahmen von Praktika an Schulen im Ausland

  • Studienleistungen im Rahmen von Praktika an Deutschen Auslandsschulen

  • Sonstiges: Assistant teacher im Rahmen des PAD-Fremdsprachenassistentenprogramms: Bei Studierenden der neuphilologischen Fächer werden 9 Wochen als Äquivalent zum Schulpraxissemester an einer baden-württembergischen Schule anerkannt, die verbleibenden vier Wochen müssen an einer baden-württembergischen Schule absolviert werden.

 
Anmerkung:
Praktikum an einer deutschen Schule im Ausland: Maximal neun Wochen werden als Äquivalent zum Schulpraxissemester an einer baden-württembergischen Schule anerkannt, die verbleibenden vier Wochen müssen an einer baden-württembergischen Schule absolviert werden.

Gibt es in den Lehramtsstudiengängen strukturierte Zeitfenster für Auslandsaufenthalte?

Lehramtstyp Strukturiertes Zeitfenster
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Nein
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen Nein

Kohärenz und Verzahnung der Phasen

Welche Instrumente / Verfahren zur Kooperation der zwei Phasen (Hochschulstudium / Vorbereitungsdienst) gibt es?

  • Formalisierter, regelmäßiger Austausch der Beteiligten, wie z.B. AGs, Gremien

  • Gemeinsame Informationsaktivitäten für Studierende (z.B. Veranstaltungen, Materialien)

  • Sonstiges und zwar: Abstimmung mit dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Heidelberg sowie mit der PH Heidelberg

Gibt es für berufstätige Lehrkräfte Fortbildungsangebote im Bereich Ganztag?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Zertifikatskurse.

Einbettung in das Hochschul-/Landesprofil

Wie viele Studierende waren zum WS 2015/16 insgesamt eingeschrieben?

  • 30848 Studierende insgesamt

 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörerinnen und Ersthörer, auch Beurlaubte.

Anzahl der Lehramtsstudierenden an der Hochschule zum WS 2015/16

  • Polyvalente Bachelorstudiengänge: 392 Studierende

 
Anmerkung:
Der Studiengang Master of Education startet erst zum WS 2018/19.
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörerinnen und Ersthörer, auch Beurlaubte.

Sind innerhalb der Hochschule strategische Ziele für die Lehrerbildung formuliert?

  • Ja

  • Die strategischen Ziele für die Lehrerbildung wurden im Konzept heiEDUCATION formuliert. Sie lauten: Place-Making für die Lehrerbildung durch die Heidelberg School of Education; Forschungsorientierung und exzellente wissenschaftliche Bildung durch die Entwicklung innovativer Konzepte zur Verschränkung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaft; Stärkung der Professionsorientierung durch integrative Modelle des Praxisbezugs, der Beratung und des Assessments. Die Ziele manifestieren sich im Absolventenprofil: hse-heidelberg.de/heidel...

Wird die Lehrerbildung im Leitbild / Mission Statement der Hochschule berücksichtigt?

  • Nein, obwohl es ein ausformuliertes Leitbild gibt

 
Anmerkung:
Leitbild der Universität Heidelberg: www.uni-heidelberg.de/un...

Wird die Lehrerbildung explizit in dem Verantwortungsbereich der Leitungsebene (Rektorat bzw. Präsidium) verortet und personell zugeordnet?

  • Ja, und zwar ist die Lehrerbildung dem Verantwortungsbereich der Prorektorin/des Prorektors für Studium und Lehre zugeordnet

Gibt es durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderte Projekte?

  • Ja, und zwar folgendes Projekt/folgende Projekte: heiEDUCATION mit einer Fördersumme in Höhe von 3,9 Mio. €

Sind an der Hochschule Kenntnisse oder Kompetenzen im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes digitaler Medien bei an der Lehrerbildung beteiligten Professuren relevant?

  • Ja, bei der Besetzung von Professuren in den Fachdidaktiken

  • Ja, bei der Besetzung von Professuren in den Fachwissenschaften

  • Ja, bei der Besetzung von Professuren in den Bildungswissenschaften

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Klare Verantwortungsstrukturen

Gibt es Kooperationen mit anderen Hochschulen?

Lehramtstyp Mit der Hochschule Bestandteile des Curriculums, für die der Kooperationspartner zuständig ist
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 1) Hochschule für Jüdische Studien 2) Pädagogische Hochschule Heidelberg 3) Universität Mannheim (für die allgemeinbildenden Fächer, die dort nicht angeboten werden) 1) Hochschule für Jüdische Studien: Fach Jüdische Religionslehre 2) Pädagogische Hochschule Heidelberg: Ergänzungen des bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Lehrangebots 3) Universität Mannheim: Studiengang Lehramt an Gymnasien und allgemeinbildende Fächer, die dort angeboten werden
Typ 5: Lehrämter für die Sekundarstufe II [berufliche Fächer] oder für die beruflichen Schulen 1) Universität Mannheim (die allgemeinbildenden Fächer, die dort nicht angeboten werden, können an der Universität Heidelberg studiert werden) 1) Universität Mannheim: Studiengang Wirtschaftspädagogik und allgemeinbildende Wahlfächer, die dort angeboten werden
 
Anmerkung:
Die Kooperation zwischen der Universität Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule Heidelberg manifestiert sich in der gemeinsamen Heidelberg School of Education (www.hse-heidelberg.de).

Wer trägt die Verantwortung für die Qualitätssicherung der Lehramtsstudiengänge?

  • heiQuality-Büro als zentrale Betriebseinheit der Universität Heidelberg

Gibt es ein Zentrum für Lehrerbildung / eine School of Education bzw. eine vergleichbare Einrichtung?

  • Ja, eine School of Education

Welche Organisationsform des Zentrums für Lehrerbildung / der School of Education bzw. der vergleichbaren Einrichtung liegt vor?

  • Als zentrale fachbereichsübergreifende Einrichtung

Welche Aufgaben und Funktionen hat das Zentrum für Lehrerbildung / die School of Education bzw. die vergleichbare Einrichtung?

  • Forschungsorientierung in %: 40

  • Lehrorientierung in %: 20

  • Dienstleistungsausprägung in %: 5

  • Aufgabe der konzeptionellen Weiterentwicklung der Lehrerbildung in %: 25

  • Aufgabe der Qualitätssicherung für die Lehrerbildung in %: 10

Personalausstattung des Zentrums für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der vergleichbaren Einrichtung (in Vollzeitäquivalenten)

  • Anzahl Stellen akademische Mitarbeiter aus dem Mittelbau: 12.74

  • Anzahl sonstige Mitarbeiter: 3.00

 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach den Zahlen für die einzelnen Personalkategorien mit Stand 30.06.2016. (Vollzeitäquivalente)

Wo ist die inhaltliche Gestaltung der Lehramtsstudiengänge institutionell verankert?

  • An erster Stelle: Auf dezentraler Ebene bei den Fachbereichen

  • An dritter Stelle: Bei einer fachübergreifenden Kommission/einem Lenkungsausschuss

  • An zweiter Stelle: An sonstiger Stelle und zwar: Universitätsverwaltung, Dezernat Studium und Lehre und Prorektorat Studium und Lehre

Welche Institutionen sind bei den für die Lehrerbildung relevanten Berufungsverfahren federführend?

  • Die einzelnen Fakultäten.

Wo liegt die institutionelle Verantwortung für die konzeptionelle Weiterentwicklung der Lehramtsstudiengänge?

  • An erster Stelle: Auf dezentraler Ebene bei den Fachbereichen

  • An dritter Stelle: Bei dem Zentrum für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der ähnlichen/anderen Einrichtung auf Hochschulebene

  • An zweiter Stelle: An sonstiger Stelle und zwar: Prorektorat Studium und Lehre; heiQUALITY Büro

Fällt das Thema Digitalisierung in der Lehrerbildung institutionell in den Verantwortungsbereich der Hochschulleitung?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Bestehen in den Lehramtsstudiengängen an der Hochschule im Bereich Digitalisierung Kooperationen mit anderen Hochschulen?

  • Ja, und zwar: mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (hochschulübergreifendes Zertifikat im Rahmen der HSE)

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Kooperationen z.B. durch gemeinsame Module, Blended-Learning-Kurse. Stand: Winter 2017/2018.

Förderung Forschung und wiss. Nachwuchs

Wo sind die Forschungsaufgaben in der Lehrerbildung institutionell verankert?

  • Bei den Fachbereichen

  • Bei dem Zentrum für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der ähnlichen/anderen Einrichtung

Wie werden berufsbegleitende Promotionen von bereits an Schulen berufstätigen Lehrkräften gefördert?

Wo liegt die institutionelle Verortung des Promotionsrechts für Absolvent(inn)en der Lehramtsstudiengänge?

  • Bei den Fachwissenschaften

Gibt es interdisziplinäre Forschungsprojekte im Bereich Schulbildungsforschung / Lehrerbildungsforschung?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Es konnten bis zu drei laufende Forschungsprojekte angegeben werden.

Interdisziplinäre Forschungsprojekte