Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weiteres dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Monitor Lehrerbildung

© 2015 | Bertelsmann Stiftung, CHE Gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung, Deutsche Telekom Stiftung, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.
 

Hochschulen aus Brandenburg zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Hochschulen aus, deren Ergebnisse Sie vergleichen möchten

 

Erhebungsjahr zum Vergleich auswählen

Bitte wählen Sie die Erhebungsjahre aus, mit denen Sie die Ergebnisse vergleichen möchten

Universität Potsdam

Im Wintersemester 2015/16 waren an der Universität Potsdam insgesamt 21.103 Studierende eingeschrieben. Davon waren zu diesem Zeitpunkt 4.136 Studierende in einen lehramtsbezogenen Bachelor- bzw. lehramtsbefähigenden Mastestudiengang immatrikuliert. Angeboten wird ein Studium der Lehramtstypen 1 (Lehramt für die Primarstufe (LPri, LPI)), 3 (Lehramt für die Sekundarstufen I und II (LSek)) und 4 (Lehramt für die Sekundarstufen I und II (LSek)). Seit dem Wintersemester 2013/14 werden sämtliche Lehramtsstudiengänge in einer gestuften Struktur mit den Abschlüssen Bachelor/Master angeboten. An der Universität Potsdam existiert als Querschnittseinrichtung zu den Fachbereichen ein Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung. Mit dem Projekt "tasteMINT" adressiert die Universität Potsdam unter anderem speziell Schülerinnen und versucht, diese für die Aufnahme eines Lehramtsstudiums in den MINT-Fächern zu gewinnen. Darüber hinaus gibt es weitere Projekte zur Rekrutierung Lehramtsstudierender mit dem Fokus auf spezifische Zielgruppen. 

 

An der Universität Potsdam wird im Rahmen des Bund-Länder-Förderprogramms Qualitätsoffensive Lehrerbildung das Projekt "Professionalisierung - Schulpraktische Studien - Inklusion: Potsdamer Modell der Lehrerbildung (PSI-Potsdam)" gefördert.

Mehr Information

Ein- und Umstiegsmöglichkeiten

Sind Beratungsgespräche vor Studienbeginn für Lehramtsstudierende verpflichtend?

  • Nein

Gibt es für Lehramtsstudierende ein verpflichtendes Eignungspraktikum, das vor Studienbeginn absolviert werden muss?

  • Nein

Müssen Studieninteressierte einen Eignungstest absolvieren, um zum Lehramtsstudium zugelassen zu werden?

  • Ja, dieser ist in einigen Fächern und/oder Lehramtstypen obligatorisch: Eignungsfeststellungsprüfungen in Englisch, Musik, Sport

Existierten zum WS 2016/17 in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und/oder in den Bildungswissenschaften Zulassungsbeschränkungen zum Bachelorstudiengang (gestufte Studiengänge)?

Zulassungsbeschränkung im WS 2016/17
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Deutsch Ja
Mathematik Ja
Englisch Ja
Bildungswissenschaften Nein
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Deutsch Ja
Mathematik Ja
Englisch Ja
Bildungswissenschaften Nein
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Deutsch Ja
Mathematik Ja
Englisch Ja
Bildungswissenschaften Nein

Anzahl der Absolvent(inn)en im Sommersemester 2016 eines (lehramtsbezogenen / polyvalenten) Bachelorstudiengangs / B.Ed. Bachelor of Education

  • 186 Studierende beendeten erfolgreich einen lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang/B.Ed. Bachelor of Education, der über einen entsprechenden Masterstudiengang zum Lehramt befähigt

Anzahl der Masterplätze für Lehramtsstudierende zum WS 2016/17

  • nicht zutreffend

 
Anmerkung:
Freie Studiengänge, daher keine Angaben zu Masterplatzkapazitäten.

Anzahl der Masterplätze in den Bildungswissenschaften für Lehramtsstudierende zum WS 2016/17

  • nicht zutreffend

Anzahl der Lehramtsstudierenden im 1. und 2. Fachsemester des Masterstudiengangs zum WS 2015/16

Lehramtstyp Anzahl der Lehramtsstudierenden Anzahl der weiblichen Lehramtsstudierenden
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 75 63
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 32 32
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 217 130
 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte

Existierten zum WS 2016/17 in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und/oder in den Bildungswissenschaften Zulassungsbeschränkungen zum Masterstudiengang (gestufte Studiengänge)?

Zulassungsbeschränkung im WS 2016/17
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Deutsch Nein
Mathematik Nein
Englisch Nein
Bildungswissenschaften Nein
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Deutsch Nein
Mathematik Nein
Englisch Nein
Bildungswissenschaften Nein
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Deutsch Nein
Mathematik Nein
Englisch Nein
Bildungswissenschaften Nein

Gibt es Initiativen zur Rekrutierung von Lehramtsstudierenden?

  • Ja

Informationen zu den Initiativen

  • Studium lohnt! - Eine Initiative der Brandenburger Hochschulen

  • tasteMINT

  • Uni-Kolleg

 
Anmerkung:
Die genannten Initiativen beziehen sich nicht nur auf das Lehramtsstudium.

Gibt es Initiativen zur Rekrutierung spezifischer Zielgruppen?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Studienanfänger mit Migrationshintergrund, männliche Studienanfänger, Frauen in MINT-Lehramtsfächern, Studierende des Dritten Bildungswegs (Studieren ohne Abitur oder Fachhochschulreife).

Informationen zu den Maßnahmen

  • tasteMINT

 
Anmerkung:
Die genannten Initiativen beziehen sich nicht nur auf das Lehramtsstudium.

Gibt es Projekte / Kampagnen zur Aufnahme eines Lehramtsstudiums in den MINT-Fächern?

  • Ja, und zwar: TasteMINT

 

Gibt es Beratungsangebote zu Karrieremöglichkeiten außerhalb des Schuldienstes?

Studienverlauf

Angebotene Lehramtstypen an der Hochschule

  • Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe

  • Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I

  • Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind hier Lehramtstypen gemäß Bezeichnungen und Klassifizierung nach KMK Lehramtstypen. Stand: Winter 2017/2018.

Genaue Bezeichnung der angebotenen Lehramtstypen

Lehramtstypenbezeichnung
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Lehramt für die Primarstufe (LPri, LPI)
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Lehramt für die Sekundarstufen I und II (LSek)
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Lehramt für die Sekundarstufen I und II (LSek)

Werden lehramtsbezogene Weiterbildungsstudiengänge angeboten?

  • Nein

Werden die Lehramtsstudiengänge in einer gestuften Studienstruktur angeboten?

  • Ja, alle Lehramtsstudiengänge werden vollständig in gestufter Struktur angeboten und zwar seit WS 2013/14 (Bachelorstudiengänge)

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Gibt es polyvalente Bachelorstudiengänge?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Die Entscheidung für ein Lehramt fällt erst zum Master.

Ausmaß (Workload) von curricularer Wahlfreiheit (gestufter Studiengang)

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1 k.A. k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 3 LP k.A.
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 3 3 LP k.A.
 
Anmerkung:
1 Es gibt die Bereiche "Grundschulbildung" und "Inklusionspädagogik" mit je 99 LP (Bachelor- und Masterstudiengang zusammen).
2 Akademische Grundkompetenzen zu Beginn des Bachelorstudiums.
3 Akademische Grundkompetenzen zu Beginn des Bachelorstudiums.

Studieninhalte

Wie viele Leistungspunkte müssen in den verschiedenen Bereichen erreicht werden (gestufter Studiengang)?

(Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 1 33 LP 24 LP
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 2 k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 3 33 LP 24 LP
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 4 k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 5 18 LP 18 LP
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 6 15 LP 27 LP
Abschlussarbeit/-prüfung 9 LP 18 LP
Optionalbereich/Sonstiges 7 k.A. k.A.
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 69 LP 21 LP
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 8 k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 69 LP 21 LP
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 9 k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 30 LP 36 LP
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 10 k.A. 24 LP
Abschlussarbeit/-prüfung 9 LP 18 LP
Optionalbereich/Sonstiges 11 3 LP k.A.
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium
Fachwissenschaftlicher Anteil des ersten Unterrichtsfachs 69 LP 30 LP
Fachdidaktischer Anteil des ersten Unterrichtsfachs 12 k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 69 LP 30 LP
Fachdidaktischer Anteil des zweiten Unterrichtsfachs 13 k.A. k.A.
Fachwissenschaftlicher Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Fachdidaktischer Anteil weiterer Unterrichtsfächer k.A. k.A.
Bildungswissenschaften 30 LP 18 LP
Praktika (inkl. Praxissemester/anders benannter Langzeitpraktika mit einer Dauer von mind. zehn Wochen) 14 k.A. 24 LP
Abschlussarbeit/-prüfung 9 LP 18 LP
Optionalbereich/Sonstiges 15 3 LP k.A.
 
Anmerkung:
1 Davon mindestens 11 LP für die Fachdidaktik.
2 Mindestens 11 LP. Hinzu kommen 24 LP Schulpraktikum, wobei auch Bildungswissenschaften enthalten sind. Des Weiteren kommen Anteile aus dem Bereich der Grundschulbildung hinzu.
3 Davon mindestens 11 LP für die Fachdidaktik.
4 Mindestens 11 LP. Hinzu kommen 24 LP Schulpraktikum, wobei auch Bildungswissenschaften enthalten sind. Des Weiteren kommen Anteile aus dem Bereich der Grundschulbildung hinzu.
5 Im Rahmen der Grundschulbildung.
6 Alle Praktika sind in Modulen mit begleitenden Lehrveranstaltungen verortet: Integriertes Eingangspraktikum (IEP) 3 LP; Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern(PPPH) 6 LP; Fachdidaktische Tagespraktika 2x3 LP; Psychodiagnostisches Praktikum 3 LP; Schulpraktikum 24 LP.
7 Es gibt die Bereiche "Grundschulbildung" und "Inklusionspädagogik" mit je 99 LP (Bachelor- und Masterstudiengang zusammen).
8 Mindestens 18 LP.
9 Mindestens 18 LP
10 Weitere Leistungspunkte für Praktika bereits im 1. und 2. Unterrichtsfach sowie in Bildungswissenschaften verortet (Orientierungspraktikum, Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern, Fachdidaktische Tagespraktika je Fach, Psychodiagnostisches Praktikum, Schulpraktikum; im 1. und 2. Unterrichtsfach ggf. weitere Laborpraktika und/oder Berufspraktika/Exkursionen). Alle Praktika sind in Modulen mit begleitenden Lehrveranstaltungen verortet: Integriertes Eingangspraktikum (IEP) 3 LP; Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern (PPPH) 6 LP; Fachdidaktische Tagespraktika 2x3 LP; Psychodiagnostisches Praktikum 3 LP; Schulpraktikum 24 LP.
11 Akademische Grundkompetenzen zu Beginn des Bachelorstudiums.
12 Mindestens 18 LP
13 Mindestens 18 LP
14 Weitere Leistungspunkte für Praktika bereits im 1. und 2. Unterrichtsfach sowie in Bildungswissenschaften verortet (Orientierungspraktikum, Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern, Fachdidaktische Tagespraktika je Fach, Psychodiagnostisches Praktikum, Schulpraktikum; im 1. und 2. Unterrichtsfach ggf. weitere Laborpraktika und/oder Berufspraktika/Exkursionen). Alle Praktika sind in Modulen mit begleitenden Lehrveranstaltungen verortet: Integriertes Eingangspraktikum (IEP) 3 LP; Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern (PPPH) 6 LP; Fachdidaktische Tagespraktika 2x3 LP; Psychodiagnostisches Praktikum 3 LP; Schulpraktikum 24 LP.
15 Akademische Grundkompetenzen zu Beginn des Bachelorstudiums.

Gibt es hochschulspezifische Bestimmungen, in welchem Bereich (Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Bildungswissenschaft) die Abschlussarbeit für das Lehramtsstudium geschrieben werden muss?

  • Nein

 
Anmerkung:
Die Masterarbeit kann in allen Bereichen geschrieben werden.
Indikatoren-Info:
Die Frage bezieht sich auf die Abschlussarbeit für lehramtsbefähigende Masterstudiengänge / M.Ed. Master of Education oder für grundständige Lehramtsstudiengänge mit Staatsexamen.

Werden fachwissenschaftliche Veranstaltungen speziell für Lehramtsstudierende angeboten?

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe die meisten Veranstaltungen die meisten Veranstaltungen
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I wenige Veranstaltungen wenige Veranstaltungen
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium wenige Veranstaltungen wenige Veranstaltungen
 
Anmerkung:
Ca. 1/3 aller Veranstaltungen im Lehramt sind lehramtsbezogen (nur Lehramtsstudierende als Teilnehmerinnen und Teilnehmer; bezieht sich auf Angebote in Fach 1 und Fach 2).

Anzahl der besetzten Stellen, die an der Hochschule im WS 2015/16 eine fachdidaktische Widmung hatten

  • 18.00 Professuren

 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Vollzeitäquivalenten.

Anzahl der Lehrenden, die im WS 2015/16 in der Fachdidaktik eingesetzt wurden

  • 63.42

 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Vollzeitäquivalenten.

Stundenumfang der fachdidaktischen Lehre bei Lehrbeauftragten im WS 2015/16

  • 173

 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Stunden im Semester.

Gibt es verpflichtend zu absolvierende Lehrveranstaltungen, in denen die folgenden professionellen Kompetenzen vermittelt werden?

Lehramtstyp Kompetenz
Die folgenden Kompetenzen standen zur Auswahl: Arbeit im multiprofessionellen Team/Teamteaching, Planung und Umsetzung außerunterrichtlicher Bildungsangebote, Inklusion/Heterogenität, Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen), Deutsch als Zweitsprache, Sprachsensibler Unterricht, Pädagogische Diagnostik, Inner-/außerschulische Kooperation im Ganztag, Organisation und Gestaltung von Ganztagsschulen, Demokratiebildung, Menschenrechtserziehung. Darüber hinaus konnten Freitextangaben gemacht werden.
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Ja, es gibt entsprechende verpflichtende Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden, und zwar:
Inklusion/Heterogenität
Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen)
Deutsch als Zweitsprache
Pädagogische Diagnostik

Nein, aber geplant:
Sprachsensibler Unterricht
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja, es gibt entsprechende verpflichtende Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden, und zwar:
Inklusion/Heterogenität
Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen)
Pädagogische Diagnostik

Nein, aber geplant:
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja, es gibt entsprechende verpflichtende Lehrveranstaltungen, in denen diese Kompetenzen vermittelt werden, und zwar:
Inklusion/Heterogenität
Individuelle Förderung (z.B. unterschiedliche Aufgabenformate, kooperatives Lernen)
Pädagogische Diagnostik

Nein, aber geplant:
Deutsch als Zweitsprache
Sprachsensibler Unterricht

Gibt es Möglichkeiten der Schwerpunktsetzung bei den genannten professionellen Kompetenzen?

  • Nein

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Zertifikatskurse.

In welchen Lehrformaten ist die Vermittlung professioneller Kompetenzen zum Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz digitaler Medien im Curriculum des Lehramtsstudiums verankert?

Lehrformat
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Wahlpflichtseminar
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Wahlpflichtseminar
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Wahlpflichtseminar
 
Indikatoren-Info:
Folgende Antwortoptionen standen zur Auswahl (Mehrfachantwort möglich): Verpflichtend zu absolvierendes Modul, Verpflichtend zu absolvierendes Teilmodul, Wahlpflichtmodul, Verpflichtendes Einzelseminar, Wahlpflichtseminar. Stand: Winter 2017/2018.

Welche digitalen Lehr-/Lernformate bzw. Lehr-/Lernmethoden finden im Lehramtsstudium an der Hochschule Anwendung?

  • In vielen Veranstaltungen werden LV-begleitende Kursräume auf Moodle eingerichtet, in denen die Studierenden nicht nur die Materialien zum jeweiligen Seminar finden, sondern in denen interaktive und weitere Elemente zur Kollaboration und zum vertieften Studium genutzt werden (eAssessment, Wikis, Foren, Etherpads...). Lehrende und Studierende können die Plattform "Campus.UP" zur Kollaboration und Projektarbeit nutzen. Diese findet ebenso ihren Einsatz in der Arbeit mit ePortfolios zur Stärkung der Reflexionskompetenz und Dokumentation der Kompetenzentwicklung. Inverted Classroom, Veranstaltungen im Blended-Learning, COIL-Seminare finden ebenso statt.

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Formate bzw. Konzepte wie z.B. Blended Learning, Inverted Classroom, videobasierte Lehrkonzepte. Stand: Winter 2017/2018.

Wie viele Leistungspunkte müssen in verpflichtend zu absolvierenden Lehrveranstaltungen im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes von digitalen Medien erbracht werden?

Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang/B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang/M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1 siehe Anmerkung siehe Anmerkung
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 siehe Anmerkung siehe Anmerkung
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 3 siehe Anmerkung siehe Anmerkung
 
Anmerkung:
1 Arbeits- und Abstimmungsprozesse hierzu sind noch nicht abgeschlossen.
2 Arbeits- und Abstimmungsprozesse hierzu sind noch nicht abgeschlossen.
3 Arbeits- und Abstimmungsprozesse hierzu sind noch nicht abgeschlossen.
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach bereits bestehenden und nach geplanten verpflichtend zu absolvierenden Lehrveranstaltungen. Stand: Winter 2017/2018.

Besteht an der Hochschule für Lehramtsstudierende die Möglichkeit der Profilbildung im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes digitaler Medien?

  • Nein

 
Anmerkung:
Der Fokus liegt aktuell auf der systematischen Berücksichtigung der Medienbildung in den Bildungswissenschaften, Fachwissenschaften und Fachdidaktiken für alle Studierenden. Ggf. wird die Möglichkeit der Profilbildung zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert.
Indikatoren-Info:
Gemeint ist die Möglichkeit der Profilbildung durch z.B. ein Zertifikat oder ein Profilstudium. Stand: Winter 2017/2018.

In welchen Bereichen stellt der Erwerb von Kompetenz im Umgang mit digitalen Medien und zum methodisch-didaktischen Einsatz von digitalen Medien ein Querschnittsthema dar?

  • Querschnittsthema in den Bildungswissenschaften

  • Querschnittsthema in den Fachdidaktiken

  • Querschnittsthema in den Fachwissenschaften

 
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Praxisbezug

Ausmaß (Workload) der Praxisphasen insgesamt (gestufter Studiengang)

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe 1 15 LP 27 LP
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I 2 k.A. 24 LP
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium 3 k.A. 24 LP
 
Anmerkung:
1 Alle Praktika sind in Modulen mit begleitenden Lehrveranstaltungen verortet: Integriertes Eingangspraktikum (IEP) 3 LP; Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern(PPPH) 6 LP; Fachdidaktische Tagespraktika 2x3 LP; Psychodiagnostisches Praktikum 3 LP; Schulpraktikum 24 LP.
2 Weitere Leistungspunkte für Praktika bereits im 1. und 2. Unterrichtsfach sowie in Bildungswissenschaften verortet (Orientierungspraktikum, Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern, Fachdidaktische Tagespraktika je Fach, Psychodiagnostisches Praktikum, Schulpraktikum; im 1. und 2. Unterrichtsfach ggf. weitere Laborpraktika und/oder Berufspraktika/Exkursionen). Alle Praktika sind in Modulen mit begleitenden Lehrveranstaltungen verortet: Integriertes Eingangspraktikum (IEP) 3 LP; Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern (PPPH) 6 LP; Fachdidaktische Tagespraktika 2x3 LP; Psychodiagnostisches Praktikum 3 LP; Schulpraktikum 24 LP.
3 Weitere Leistungspunkte für Praktika bereits im 1. und 2. Unterrichtsfach sowie in Bildungswissenschaften verortet (Orientierungspraktikum, Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern, Fachdidaktische Tagespraktika je Fach, Psychodiagnostisches Praktikum, Schulpraktikum; im 1. und 2. Unterrichtsfach ggf. weitere Laborpraktika und/oder Berufspraktika/Exkursionen). Alle Praktika sind in Modulen mit begleitenden Lehrveranstaltungen verortet: Integriertes Eingangspraktikum (IEP) 3 LP; Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern (PPPH) 6 LP; Fachdidaktische Tagespraktika 2x3 LP; Psychodiagnostisches Praktikum 3 LP; Schulpraktikum 24 LP.

Welche Maßnahmen zur Theorie-Praxis-Verzahnung gibt es?

Lehramtstyp Über Praxisphasen hinausgehende Maßnahmen für eine Theorie-Praxis-Verzahnung
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Projekte
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Projekte
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Projekte
 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach Maßnahmen abseits der Praxisphasen.

Gibt es für Lehramtsstudierende ein verpflichtendes Orientierungspraktikum während des Studiums?

  • Ja

Sind außerschulische Praktika für Lehramtsstudierende verpflichtend?

Lehramtstyp (Lehramtsbezogener / Polyvalenter) Bachelorstudiengang / B.Ed. Bachelor of Education Lehramtsbefähigender Masterstudiengang / M.Ed. Master of Education
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Ja Nein
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Ja Nein
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Ja Nein
 
Anmerkung:
Praktikum in pädagogisch-psychologischen Handlungsfeldern (in Verantwortung der Inklusionspädagogik)

Wird sichergestellt, dass die Arbeit im multiprofessionellen Team, inklusive der Klärung des Rollenbildes 'Lehrkraft', ein Thema in den schulpraktischen Studien/Praktika darstellt?

  • Ja, und zwar durch -

 
Anmerkung:
Im Orientierungspraktikum für LAT 3 (Lehramt für die Sekundarstufen I und II (LSek)) und 4 (Lehramt für die Sekundarstufen I und II (LSek)) und Integriertes Eingangspraktikum (IEP) für LAT 1 (Lehramt für die Primarstufe-LPI/LPri).

Welche Personengruppen sind an der Betreuung der schulpraktischen Studien in der Regel beteiligt?

  • Lehrkräfte der Schulen

  • Dozierende der Hochschulen

  • Sonstige, und zwar: Fach- und Hauptseminarleiter (Vorbereitungsdienst)

Werden die im Lehramtsstudium im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes von digitalen Medien erworbenen Kompetenzen in den Praxisphasen praktisch erprobt und reflektiert?

  • Ja

 
Anmerkung:
Entsprechend der konkreten Erfordernisse erfolgt in den Praxisphasen eine Berücksichtigung. In den begleitenden Lehrveranstaltungen bestehen ebenfalls Gelegenheiten zur Erprobung und Reflexion.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Mobilität

Anzahl der Lehramtsstudierenden, die zum WS 2015/16 aus einem anderen Bundesland in einen lehramtsbefähigenden Masterstudiengang der Hochschule wechselten

  • 3 Studierende

 
Indikatoren-Info:
Definiert über den Ort des vorherigen Hochschulabschlusses. Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte.

Welche im Ausland erbrachten Studienleistungen werden in den Lehramtsstudiengängen anerkannt?

  • Studienleistungen im Rahmen eines Auslandsstudiensemesters

  • Studienleistungen im Rahmen von Praktika an Deutschen Auslandsschulen

  • Sonstiges: Möglichkeit, das Schulpraktikum/Praxissemester im Ausland zu absolvieren

 
Anmerkung:
Auslandsaufenthalte sind im Rahmen des Erasmus-Studien-Programmes möglich.

Gibt es in den Lehramtsstudiengängen strukturierte Zeitfenster für Auslandsaufenthalte?

Lehramtstyp Strukturiertes Zeitfenster
Typ 1: Lehrämter der Grundschule bzw. Primarstufe Nein
Typ 3: Lehrämter für alle oder einzelne Schularten der Sekundarstufe I Nein
Typ 4: Lehrämter für die Sekundarstufe II [allgemeinbildende Fächer] oder für das Gymnasium Nein
 
Anmerkung:
Es gibt allgemeine Empfehlungen; jedoch keine spezielle Festlegung, um hier auch individuellen Bedürfnissen gerecht werden zu können. Studierende können zu jeder Zeit ins Ausland gehen.

Wie viele Lehramtsstudierende gingen zum WS 2015/16 ins Ausland?

  • 42 Lehramtsstudierende gingen ins Ausland

 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörer, auch Beurlaubte.

Kohärenz und Verzahnung der Phasen

Welche Instrumente / Verfahren zur Kooperation der zwei Phasen (Hochschulstudium / Vorbereitungsdienst) gibt es?

  • Formalisierter, regelmäßiger Austausch der Beteiligten, wie z.B. AGs, Gremien

  • Schriftlich fixierte Kooperationsvereinbarungen mit Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

  • Gemeinsame Informationsaktivitäten für Studierende (z.B. Veranstaltungen, Materialien)

  • Sonstiges und zwar: Gemeinsame Arbeitsgruppen, Ausbildungsteams im Schulpraktikum mit Vertreterinnen und Vertretern der Universität und Haupt- und Fachseminarleiterinnen und -leitern des Vorbereitungsdienstes

Gibt es für berufstätige Lehrkräfte Fortbildungsangebote im Bereich Ganztag?

  • Ja, und zwar k.A.

 
Indikatoren-Info:
Gemeint sind z.B. Zertifikatskurse.

Einbettung in das Hochschul-/Landesprofil

Wie viele Studierende waren zum WS 2015/16 insgesamt eingeschrieben?

  • 21103 Studierende insgesamt

 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörerinnen und Ersthörer, auch Beurlaubte.

Anzahl der Lehramtsstudierenden an der Hochschule zum WS 2015/16

  • Lehramtsbezogene Bachelorstudiengänge/B.Ed. Bachelor of Education: 2972 Studierende

  • Lehramtsbefähigende Masterstudiengänge/M.Ed. Master of Education: 1164 Studierende

 
Indikatoren-Info:
Kopfzahlen, nur Ersthörerinnen und Ersthörer, auch Beurlaubte.

Sind innerhalb der Hochschule strategische Ziele für die Lehrerbildung formuliert?

  • Ja

  • Zielvereinbarungen der Fakultäten mit dem Präsidium

Wird die Lehrerbildung im Leitbild / Mission Statement der Hochschule berücksichtigt?

  • Ja

Wird die Lehrerbildung explizit in dem Verantwortungsbereich der Leitungsebene (Rektorat bzw. Präsidium) verortet und personell zugeordnet?

  • Nein

 
Anmerkung:
"Beauftragter für Lehrerbildung" auf Grundlage der Grundordnung von 2009 mit Informations- und Mitspracherecht auf allen Ebenen.

Gibt es durch die Qualitätsoffensive Lehrerbildung geförderte Projekte?

  • Ja, und zwar folgendes Projekt/folgende Projekte: PSI-Potsdam (Professionalisierung - Schulpraktische Studien - Inklusion) mit einer Fördersumme in Höhe von ca. 6.000.000,00 Mio. €

Sind an der Hochschule Kenntnisse oder Kompetenzen im Bereich des Umgangs mit digitalen Medien und des methodisch-didaktischen Einsatzes digitaler Medien bei an der Lehrerbildung beteiligten Professuren relevant?

  • siehe Anmerkung

 
Anmerkung:
Dies ist abhängig von der Zusammensetzung und Schwerpunktsetzung der Berufskommission.
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Klare Verantwortungsstrukturen

Gibt es Kooperationen mit anderen Hochschulen?

  • Nein

Wer trägt die Verantwortung für die Qualitätssicherung der Lehramtsstudiengänge?

  • Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung

 
Anmerkung:
Beauftragter für Qualitätssicherung

Gibt es ein Zentrum für Lehrerbildung / eine School of Education bzw. eine vergleichbare Einrichtung?

  • Ja, ein Zentrum für Lehrerbildung

 
Anmerkung:
Genaue Bezeichnung seit Dezember 2014: "Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung".

Welche Organisationsform des Zentrums für Lehrerbildung / der School of Education bzw. der vergleichbaren Einrichtung liegt vor?

  • Sonstiges und zwar: gemeinsame dezentrale Organisationseinheit der lehrerbildenden Fakultäten

Welche Aufgaben und Funktionen hat das Zentrum für Lehrerbildung / die School of Education bzw. die vergleichbare Einrichtung?

  • Forschungsorientierung in %: 20

  • Lehrorientierung in %: 20

  • Dienstleistungsausprägung in %: 20

  • Aufgabe der konzeptionellen Weiterentwicklung der Lehrerbildung in %: 20

  • Aufgabe der Qualitätssicherung für die Lehrerbildung in %: 20

Personalausstattung des Zentrums für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der vergleichbaren Einrichtung (in Vollzeitäquivalenten)

  • Anzahl Professorenstellen: 0.00

  • Anzahl Stellen akademische Mitarbeiter aus dem Mittelbau: 3.00

  • Anzahl sonstige Mitarbeiter: 4.00

 
Indikatoren-Info:
Gefragt wurde nach den Zahlen für die einzelnen Personalkategorien mit Stand 30.06.2016. (Vollzeitäquivalente)

Wo ist die inhaltliche Gestaltung der Lehramtsstudiengänge institutionell verankert?

  • An erster Stelle: Auf dezentraler Ebene bei den Fachbereichen

  • An zweiter Stelle: Bei dem Zentrum für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der ähnlichen/anderen Einrichtung auf Hochschulebene

 
Anmerkung:
Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung initiiert und koordiniert das Zusammenwirken in den Fakultäten und sichert die Rahmenbedingungen (z.B. KMK-Empfehlungen).

Welche Institutionen sind bei den für die Lehrerbildung relevanten Berufungsverfahren federführend?

  • Fakultäten, Informationspflicht gegenüber dem Beauftragten für Lehrerbildung

 
Anmerkung:
Zwei Mitglieder der Berufungskommision werden durch die Versammlung des Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZeLB) gewählt.

Wo liegt die institutionelle Verantwortung für die konzeptionelle Weiterentwicklung der Lehramtsstudiengänge?

  • An erster Stelle: Auf dezentraler Ebene bei den Fachbereichen

  • An zweiter Stelle: Bei dem Zentrum für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der ähnlichen/anderen Einrichtung auf Hochschulebene

Fällt das Thema Digitalisierung in der Lehrerbildung institutionell in den Verantwortungsbereich der Hochschulleitung?

  • Ja

 
Anmerkung:
Es liegt eine aktuelle E-Learning-Strategie der Universität Potsdam vor. publishup.uni-potsdam.de...
Indikatoren-Info:
Stand: Winter 2017/2018.

Bestehen in den Lehramtsstudiengängen an der Hochschule im Bereich Digitalisierung Kooperationen mit anderen Hochschulen?

  • Nein

 
Anmerkung:
In größeren Abständen finden COIL-Seminare statt.
Indikatoren-Info:
Gemeint sind Kooperationen z.B. durch gemeinsame Module, Blended-Learning-Kurse. Stand: Winter 2017/2018.

Förderung Forschung und wiss. Nachwuchs

Wo sind die Forschungsaufgaben in der Lehrerbildung institutionell verankert?

  • Bei den Fachbereichen

  • Bei dem Zentrum für Lehrerbildung/der School of Education bzw. der ähnlichen/anderen Einrichtung

Wo liegt die institutionelle Verortung des Promotionsrechts für Absolvent(inn)en der Lehramtsstudiengänge?

  • Bei den Fachwissenschaften

 
Anmerkung:
In den Fakultäten.

Gibt es interdisziplinäre Forschungsprojekte im Bereich Schulbildungsforschung / Lehrerbildungsforschung?

  • Ja

 
Indikatoren-Info:
Es konnten bis zu drei laufende Forschungsprojekte angegeben werden.

Interdisziplinäre Forschungsprojekte